Schwierige Aufgabe in Großenlüder

HSC Landwehrhagen beim starken Aufsteiger

Landwehrhagen. Nach dem Erfolg gegen den Hünfelder SV muss Handball-Landesligist HSC Landwehrhagen am Sonntag bei Aufsteiger MSG Hainzell/Großenlüder antreten. „Unser Ziel, sechs Punkte aus den letzten Spielen dieses Jahres ist noch lange nicht erreicht. Deshalb wollen wir möglichst auch in Großenlüder etwas holen“, sagt HSC-Spielertrainer Sven Hinz.

Am Sonntag ab 17 Uhr stehe den Landwehrhägern eine schlagkräftige Mannschaft gegenüber, die sich auf Platz sieben (11:7 Punkte) ausgezeichnet etabliert habe. Drei Heimspiele hat das Team aus der Nähe von Fulda gewonnen. Nur gegen Tabellenführer Alsfeld (22:23) ging die MSG leer aus. Das dürfte für den HSC bei der weitesten Auswärtsfahrt des Jahres (fast 130 Kilometer) kein Zuckerschlecken werden. Der HSC kann aber nach dem Erfolg gegen Hünfeld selbstbewusster auftreten. Entscheidend wird sein, ob die Gäste diesmal über die gesamte Spielzeit hinweg eine konstante Leistung zeigen können. Die Stimmung im Team ist jedenfalls gut. Wenn jetzt noch Entschlossenheit gezeigt und das volle Potential abgerufen werden kann, so Sven Hinz, sei er zuversichtlich, dem Ziel näher zu kommen. (znm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.