Handball-Landesliga: Hofgeismar/Grebenstein schlägt Dittershausen 39:33

SHG-Sieg im Endspurt

Am Wurf gehindert: Florian Lindemann wurde mehr als einmal hart angegangen. Doch er behielt die Übersicht und warf vier seiner sechs Tore in der ersten Viertelstunde. Foto: Hofmeister

Grebenstein. Der erste Saisonsieg für die SHG Hofgeismar/Grebenstein in der Handball-Landesliga ist mit dem 39:33 (16:17)-Erfolg über die TSG Dittershausen geglückt. Allerdings täuscht der am Ende noch klare Sieg etwas über den tatsächlichen Spielverlauf hinweg, denn die SHG musste dafür gegen einen starken Aufsteiger hart kämpfen.

Umso erleichterter zeigte sich nach dem Spiel SHG-Trainer Stefan Böttcher: „Heute war bei meinen Spielern der Druck, nach zwei Niederlagen punkten zu müssen, zu spüren. Durch eine verbesserte Abwehrarbeit haben wir das Spiel noch zu unseren Gunsten gedreht.“

In einer temporeichen Begegnung verlief es zunächst sehr ausgeglichen. Die ersten leichten Vorteile hatten dabei die Gastgeber, die beim 6:4, 7:5 und 10:8 jeweils mit zwei Toren führten. In dieser Phase zeigte Rückraumspieler Florian Lindemann mit vier Treffern Durchsetzungsvermögen.

Der Aufsteiger ließ sich davon nicht beeindrucken. Mit einem starken Torhüter Florian Wasmann als Rückhalt zeigten sie sich über ihren Rückraumspieler Jannik Braun und die Außen Matthias und Lukas Reinbold sehr beweglich. So machten sie zwischen der 14. und 23. Minute aus diesem Rückstand eine 16:11 Führung. Damit waren die Gastgeber unter Druck, konnten sich aber bis zur Pause wieder auf ein Tor heranarbeiten. Dabei hatten sie unmittelbar vor der Pause Glück, als Lukas Reinbold einen Siebenmeter an die Latte setzte.

Wer gedacht hätte, dass die SHG in der zweiten Halbzeit nun das Spiel zu ihren Gunsten drehen würde, sah sich zunächst getäuscht. Durch Tempogegenstöße und ihren linken Rückraumspieler Christian Siebert setzten sich die Gäste auf 24:20 ab.

Die SHG stand damit richtig unter Druck, stand in dieser wichtigen Phase aber wieder besser in der Deckung. Außerdem konnte Torhüter Jann Müller nun eine ganze Reihe an Würfen aus dem Rückraum, aber auch aus der Nahdistanz entschärfen.

Vorne kam die Zeit von Philipp Schröer, der nun fast jeden Wurf aus dem Rückraum verwandelte. Eine knappe Viertelstunde vor Schluss war der Ausgleich geschafft und zehn Minuten vor dem Ende stand es 31:27. Diese Führung ließen sie sich danach nicht mehr nehmen.

SHG: Müller, Wicke (n.e.) - B. Fehling (4/2), Helling (3), Gerhold (4), F. Fehling (3), Maiterth, Schröer (8), Adam (1), Kramski (2), Schilke (5), Kurban (1), Lindemann (6), Kleinschmidt (2).

Dittershausen: Wasmann, Alaca - Braun (4), C. Siebert (6), T. Siebert (1), T. Poppenhäger (5), Heß (3), F.-M. Poppenhäger, M. Reinbold (7), Vaupel, , L. Reinbold (6), Berninger (2).

Zuschauer: 180. Schiedsrichter: Wiederhold (Gensungen/Felsberg)/Erben (Wollrode).

Spielverlauf: 4:4 (6.), 6:4 (7.), 10:8 (14.), 10:14 (29.), 11:16 (23.), 14:16 (27.), 16:17 (29.), 19:23 (38.), 22:25 (42.), 25:27 (45.), 31:27 (50.), 34:29 (53.), 36:33 (58.), 39:33 (60.).

Von Michael Wepler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.