Handball-Landesliga:

Ein Sieg muss her

Der HSC - hier mit Tobias Wichert (am Ball) - braucht dringend Punkte. Foto: zmf

Landwehrhagen. Der von Abstiegssorgen nicht freie Handball-Landesligist HSC Landwehrhagen benötigt endlich den ersten Rückrundensieg. Am Samstag gastiert das Team von Spielertrainer Sven Hinz ab 18.30 Uhr beim Hünfelder SV. Der heimstarke und hoch motivierte Tabellenachte wird für die Hinz-Sieben zu einer echten Herausforderung.

„Hünfeld wird versuchen, Druck zu machen, und dafür voll aufs Tempo gehen. Hier müssen wir mithalten“, sagt Hinz, der hofft, „dass uns die kurze Osterpause gut getan hat und wir endlich in die Erfolgsspur zurückfinden“.

Von den Hünfeldern weiß man, dass sie eine offensiv ausgerichtete, schnelle Spielweise bevorzugen. Dagegen will der HSC sich mit einer stabilen und aggressiven Abwehr wappnen. „Aus der heraus müssen wir zu Tempogegenstößen kommen.“ In der Offensive will Hinz „die erkennbaren Schwächen der gegnerischen Abwehr nutzen“, und zudem auch aus dem Rückraum Chancen suchen.

Personell sieht es beim HSC Landwehrhagen wieder etwas erträglicher aus. HSC Torwart Rene Hüsken ist fit und soll für den notwendigen Rückhalt sorgen. Patrick Zimmermann ist zwar wieder ins Training eingestiegen, wird aber erst gegen die MSG Hainzell/Großenlüder zum Einsatz kommen.

Hünfelds Coach Gerald Birkel muss neben Mergim Hyseni wahrscheinlich auch auf Tobias Abel verzichten. Es wäre ein schmerzlicher Verlust für die Gastgeber. (zmf)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.