TSV Ost-/Mosheim gegen Baunatal lange Zeit auf Augenhöhe

Landesliga: MT Melsungen II ganz souverän

+
Einer gegen zwei: Amine Remus (TSV Ost-Mosheim) setzt sich in dieser Szene gegen die Baunataler Tobias Oschmann (l.) und Christian Vogt durch und erzielt einen seiner zwei Treffer für den Aufsteiger. 

Schwalm-Eder. Auswärts erfolgreich starteten die MT Melsungen II und MSG Körle/Guxhagen in die neue Saison der Handball-Landesliga der Männer. Bei der Heimpremiere musst sich Aufsteiger Ost-Mosheim einem starken Baunataler Team beugen.

Landesliga Männer:

TG Rotenburg - MT Melsungen II 24:30 (11:16). Der überragende Rückraum der Bundesliga-Reserve um Eugen Gisbrecht (11 Tore) und Maximilian Pregler (8) sicherte dem Team von Trainer Gregori Sviridenko den Sieg in Rotenburg. Zu Beginn brauchte die MT etwas Zeit, um in die Begegnung zu finden und lag mit 2:4 (6.) zurück. Doch dann fingen sich die Gäste. Nach dem 6:6 durch Luca Hagemann (12.) bestimmten die Bartenwetzer die Partie und bauten ihre Führung angetrieben von Pregler, Gisbrecht und Außen Igor Schuldes bis zur Halbzeit auf 16:11 aus. Nach dem Seitenwechsel setzten die Melsunger und machten mit einem Zehn-Tore-Vorsprung in der 45. Minute alles klar.

Tore MT: Hagemann 1, Schuldes 4, Avram 1, Bärthel 1, Pregler 8, Gisbrecht 11, Dexling 2, Barth 2.

TSV Ost-/Mosheim - HSG Baunatal 18:25 (12:13). „Baunatal hat das Spiel verdient gewonnen,“ lobte TSV Coach Mario Lubadel den Gegner. Unzufrieden zeigte er sich ob der Niederlage nicht: „Unsere Einstellung und unser Einsatz haben gestimmt.“ Einzig die Höhe der Niederlage ärgerte den Trainer, denn „wir haben am Ende zu überhastet abgeschlossen und die HSG zu Kontern eingeladen.“

Überhaupt war das Angriffsspiel das Hauptproblem der Hochländer. Vor allem fehlte der Druck aus dem Rückraum. Trotzdem war das Spiel bis zur Pause ausgeglichen. Die Vorentscheidng zugunsten der Gäste bahnte sich an, als die HSG sich durch das 16:13 von Außenspieler Jannik Käse erstmals auf drei Toren absetzen konnte (37.). In der Folge ließ Ostheim zwar nicht abreißen, kam aber auch nicht mehr heran.

Tore OMO: Wicke 4/2, Stöcker 1, Balke 1, Staubesand 3, Kinnback 3, Remus 2, Hagemann 1, Schröder 1, Findeisen 1/1, Proll 1.

Lengemann steigert sich

HSG Hofgeismar/Grebenstein - MSG Körle/Guxhagen 27:31 (15:16). In der 56. Minute war es Neuzugang Marius Kienast, der mit seinen Toren zum 28:27 und zum 29:27 den Weg für den Körler Auftaktsieg ebnete. „Seine Erfahrung hat uns heute sehr geholfen,“ lobte MSG-Coach Udo Horn den Neuzugang. Besonders begeistert zeigte er sich von der Morals seiner jungen Mannschaft. Bis zur 45. Minute hatten die Guxhagener stets geführt, doch mit seinem Treffer zum 22:21 drohte Maic Fehling die Partie zugunsten der Gastgeber zu kippen. Doch das Horn-Team ließ sich nicht beirren und kämpfte sich die Führung durch Tore von Christian Siebert und Jan-Magnus Berninger postwendend zurück. Zudem war Torhüter Jannik Lengemann, der in der ersten Halbzeit eher unglücklich agierte, in der entscheidenden Phase zur Stelle und hielt mit mehreren Paraden den Sieg fest. „Darauf können wir aufbauen,“ freute sich Horn.

Tore MSG: Ludwig 1, Siebert 7, Kienast 3, Imke 1, Kördel 1, Lanatowitz 2, Ploch 2, Kothe 7, Berninger 2, Griesel 1/1.(mm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.