Handball-Landesliga: Hofgeismar/Grebenstein empfängt erstarkte Rotenburger

Spiel der Tabellennachbarn

Starke Torhüter: Mit Jann-Heinrich Müller (links) und Daniel Brand hat die SHG zwei Akteure im Tor, die Rotenburg bereits aus früheren Spielen gut kennen. Auch am Samstag wird es nicht zuletzt auf sie ankommen, wenn die SHG punkten will. Foto: zhj

Hofgeismar. Zu einem Mittelfeldduell in der Handball-Landesliga kommt es am Sonntag (17.30 Uhr) in der Grebensteiner Kreissporthalle zwischen der SHG Hofgeismar/Grebenstein und der TG Rotenburg.

Beide Mannschaften liegen mit einem ausgeglichenen Punktekonto auf den Rängen acht und neun. Natürlich will die SHG dabei ihren Heimvorteil nutzen und ihren vierten Heimsieg feiern. Nach der 24:37-Niederlage im letzten Spiel bei der übermächtigen Vellmarer Mannschaft erwartet SHG-Betreuer Andreas Kramski mit der TG einen in etwa gleichstarken Gegner: „Rotenburg spielt jetzt ruhiger, nachdem die Mannschaft früher einen Hurra-Handball gespielt hat. Wir müssen uns darauf einstellen, dass die TG viel über die erste Welle mit ihren Außen Marcus Einhorn und Simon Golkowski spielt.“

Nach einem schwierigen Start mit einigen verletzten Spielern ist der Sechste der Vorsaison eindeutig im Aufwind, was zuletzt drei Siege belegen. Am vergangenen Spieltag gab es zu Hause einen 31:26-Erfolg über den Aufsteiger Flieden. Richtig aufhorchen ließ jedoch der Sieg vor zwei Wochen in Korbach. Neben den beiden Außenspielern schätzt Kramski die Balic-Brüder Boze auf Halblinks und Tomislav am Kreis sowie Martin Denk und den früheren Melsunger Bundesligaspieler Daniel Holl stark ein.

Seine Mannschaft sieht er hingegen aufgrund ihrer Breite im Kader gut aufgestellt, um dagegenzuhalten. Voraussichtlich wird bis auf Simon Adam der komplette Kader zur Verfügung stehen. Für Adam wird noch ein Spieler aus der Zweiten, die das Vorspiel bestreitet, aufrücken.

An die bisherigen Spiele hat die SHG, zumindest was die Heimspiele betrifft, gute Erinnerungen. So gab es in der vergangenen Spielzeit in der vom TGR-Trainer Robert Nolte ungeliebten Grebensteiner Halle einen 33:27-Heimerfolg, während es in Rotenburg eine 27:27-Punkteteilung gab. Auf ein Wiedersehen mit Nolte freut sich schon Kramski, der mit ihm und SHG-Trainer Stefan Böttcher vor mehr als 30 Jahren für die TSG in der Jugend-Oberliga gespielt hat. (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.