Landesliga: MSG Körle/Guxhagen mit Personalsorgen im Tor

Spitzenspiel für MT

Seine Tore braucht die MT Melsungen II am Wochenende im Spitzenspiel gegen Hersfeld: Rückraumspieler Maximilian Pregler erzielte diese Saison schon 42 Treffer für die MT. Foto: Hahn

Schwalm-Eder. Die MT Melsungen II empfängt die punktgleichen Spitzenreiter des TV Hersfeld zum Gipfeltreffen der Handball-Landesliga.

MT Melsungen II - TV Hersfeld (So. 17 Uhr). Für die Bundesliga-Reserve kommt der Hit in einer schwierigen Phase. In den beiden letzten Partien taten sich Maximilian Pregler und Co. äußerst schwer. Dennoch kommt MT-Coach Georgi Sviridenko das Kräftemessen nicht ungelegen: „Die beiden letzten Spiele waren Warnzeichen, wir müssen über 60 Minuten unsere beste Leistung bringen.“ Die Hersfelder hingegen sind seit vier Spielen ohne Punktverlust. Das Team, das vom ehemaligen Gensunger Drittliga-Trainer Dragos Negovan betreut wird, stellt mit nur 162 Gegentoren die beste Abwehr der Liga. Zudem warnt Sviridenko vor dem Hersfelder Positionsangriff: „Sie spielen sehr guten Team-Handball und haben nicht den einen Topspieler. Wir brauchen eine kompakte Abwehrleistung“, fordert der MT-Coach.

HSG Fuldatal/Wolfsanger - TSV Ost-/Mosheim (Sa. 18 Uhr). Die Hochländer gehen ins dritte Auswärtsspiel in Folge und stehen in Fuldatal vor einer hohen Hürde. „Sie sind eine extrem schnelle Mannschaft,“ erklärt TSV-Coach Lubadel und warnt vor dem Fuldataler Umschaltspiel. Zudem hat die HSG mit Routinier Sven Hinz einen erfahrenen Defensivspezialisten in ihren Reihen, der die Defensive kompakt hält. „Für einen Erfolg müssen wir unsere Angriffe gut vorbereiten und so ihre Konter unterbinden,“ fordert Lubadel.

HSG Baunatal - MSG Körle/Guxhagen (So. 17 Uhr). Vor der Partie hat die MSG große Sorgen auf der Torhüterposition. Jannik Lengemann (Rückenprobleme) und Julian Ebert (Muskelverletzung Bein) sind beide angeschlagen. Routinier Mark Zülch laboriert noch an einer Verletzung aus der Vorbereitung. „Wir hoffen, dass einer der drei rechtzeitig fit wird,“ erklärt MSG-Trainer Udo Horn. Zudem warnt er vor dem starken Rückraum der Baunataler um Spielmacher Tobias Oschmann und Torjäger Lennart Kusan (42 Saisontore). (mm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.