Schnellcheck: Wie sich der Landesligist beim Remis gegen Fuldatal/W. schlug

SHG stoppt Negativtrend

Hart umkämpftes Spiel endet unentschieden: Maic Fehling von der SHG wird von den Fuldatalen Felix Heckmann und Bruno Gerner-Beuerle (links) gestört. Foto: Hofmeister

Grebenstein. Nach fünf Niederlagen in Folge konnte die SHG Hofgeismar/Grebenstein beim 26:26 (13:14)-Remis gegen die HSG Fuldatal/Wolfsanger einen Punkt holen, doch inwieweit dieser eine Punkt im Abstiegskampf der Handball-Landesliga helfen wird, erscheint fraglich. Hierzu der Schnellcheck:

? Wie war das Spiel in der ersten Halbzeit?

!Wie fast alle Heimspiele in dieser Saison war es kein Spiel für schwache Nerven. Zunächst lag die SHG zumeist knapp in Führung, versäumte aber beim Stand von 12:10 aus einer Überzahlsituation noch mehr Kapital herauszuschlagen. Fuldatal/Wolfsangers bestem Spieler, Adrian Rudolph, gelang sogar der Anschlusstreffer und wenig später lagen die Gäste mit 13:12 in Front.

? Wie verlief die zweite Halbzeit?

!Daniel Brand, der den fehlenden Jann Müller gut vertrat, konnte gleich einen Siebenmeter von Rudolph parieren, der jedoch im Nachwurf zum 15:13 traf. Die SHG schaffte durch Hannes Lüdicke den 17:17-Ausgleich, ehe sich die Gäste auf 23:20 absetzen konnten. In dieser Phase setzte Christopher Gerhold einen Strafwurf an die Unterkante der Latte. Die SHG zeigte aber Moral und nutzte ihre Überzahl, um auf 23:24 zu verkürzen. Mit zwei Treffern drehte Simon Adam das Spiel und konnte in der 58. Minute nun in Unterzahl auf 26:24 erhöhen. In danach zweifacher Überzahl gelang Tobias Barth aber schnell der Anschlusstreffer und mit einem Spieler mehr erzielte Rudolph das 26:26.

? Gab es bei dem Spiel auch Aufreger?

!Die kleinlich pfeifenden Schiedsrichter sprachen sehr viele Zeitstrafen aus. Davon gab es acht für die SHG und zwölf für die HSG sowie jeweils eine Rote Karte nach der dritten Zeitstrafe für Julian Schwarz (SHG, 35.) und für Gästespieler Paul Helbing (39.). Kurz vor Schluss blieb ein Foul an Hannes Lüdicke ungeahndet. Für SHG-Trainer Thomas Melzer war dies eine Fehlentscheidung: „Das hätte Siebenmeter geben müssen. “

? Wie war die Stimmung in der Halle?

!Sehr gut gefüllt war die Grebensteiner Kreissporthalle, darunter auch die Fußballer des TuSpo Grebenstein. Auch die Gäste brachten viele Anhänger mit.

SHG: Brand, Erdmann (n. e.) - Lüdicke (2), Helling, Georges (3), F. Fehling (1), Hofmann (3), Schwarz (1), Gerhold (3/1), Kramski (3/1), Kurban (1), M. Fehling (1), Adam (8), Mock.

Fuldatal/Wolfsanger: Hüsken, Huth (n. e.) - Hinz, Feckler (1), Götte (1), Scholz (3), Grebe (2), Barth (3), Rudolph (10/1), Heckmann (4/1), T. Welch (1), Krätzig, Helbing (1).

Zuschauer: 200.

Schiedsrichter: Axel Hoyer (HSG Dilltal)/Klaus-Jörg Kopf (TSV Griedel).

Spielverlauf: 3:3 (9.), 6:4 (14.), 7:6 (18.), 9:7 (20.), 12:10 (26.), 12:13 (30.), 13:15 (31.), 15:17 (37.), 17:17 (40.), 17:19 (42.), 19:22 (46.), 20:23 (51.), 22:24 (54.), 26:24 (58.), 26:26 (60.).

Von Michael Wepler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.