Die Überflieger aus Hünfeld kommen zur TG Rotenburg

Mit ihm soll es wieder aufwärts gehen für die TGR: Simon Golkowski feiert nach monatelanger Zwangspause gegen Hünfeld sein Comeback. Foto: Walger

Rotenburg. Die TGR will dem Spitzenreiter auf den Zahn fühlen. Denn eigentlich liegt der HSV den Gastgebern ganz gut.

TG Rotenburgs Landesliga-Handballer müssen dringend punkten, denn sie stecken mitten im Abstiegskampf. Gerade die Heimspiele gilt es in dieser prekären Situation zu gewinnen. Doch am Samstag wird das schwer. Um 17.30 Uhr empfängt die TGR dann den Hünfelder SV. Der reist als souveräner Tabellenführer beim Team des Trainerduos Robert Nolte/Uwe Mäusgeier an.

Der Gegner

„Die Übermannschaft dieser Saison kommt zu uns. Dass sie erst drei Punkte abgegeben hat, ist schon beachtlich“, sagt Robert Nolte, „die werden mit viel Energie anreisen.“ Das Team ist mit guten Spielern gespickt. Der Kampf um die Stammplätze scheint sich leistungsfördernd auszuwirken. Obenauf bei den Hünfeldern, und das freut Robert Nolte, ist Kevin Houston, sein früherer Weggefährte aus Hersfelder Zeiten. „Kevin ist jetzt schon lange verletzungsfrei und spielt eine Riesensaison.“

Die Leistungsträger

Eine Saison zum Einrahmen erlebt auch Felix Kircher, der sogar zu Osthessens Sportler des Jahres gewählt wurde. „Er ist zwar nicht groß, aber schnell und technisch beschlagen. Er kann alle drei Rückraum-Positionen besetzen“, sagt Nolte über den Hünfelder. Respekt hat er auch vor den HSV-Torjägern Felix Rehberg und Lennart Sitzmann.

Die Taktik

Einen von ihnen in Manndeckung zu nehmen, erwägt t Nolte allerdings nicht. Sie zu stoppen, könne nur über ein anderes gutes Abwehrkonzept gelingen. „Wir dürfen uns auch nicht zu sehr an den Hünfeldern orientieren. Wir müssen selbst was auf die Platte bringen“, sagt Robert Nolte und veweist darauf, dass die TGR gegen den HSV immer gut ausgesehen habe.

Die erste Begegnung

Da bildet das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison keine Ausnahme, obwohl die TGR deutlich mit 27:36 unterlag. Noch in der 41. Minute hatte es da 20:20 gestanden, und auch beim 24:26 (50.) war die TGR noch nicht geschlagen. Dann aber brachen alle Dämme. Eine Flut von Kontern ergoss sich in der Schlussphase über

die Rotenburger.

Die personelle Situation

Bei diesem Spiel Ende September in Hünfeld hatte sich Simon Golkowski übrigens seine schwere Knieverletzung zugezogen. Morgen wird er sein Comeback feiern. Wunderdinge sollte vom Linksaußen aber niemand erwarten, schließlich fehlt ihm seit fast vier Monaten jegliche Wettkampfpraxis. Mit dabei wird auch Rechtsaußen Marcus Einhorn sein, der aber weiterhin durch Probleme mit dem Knie beeinträchtigt ist. Fraglich ist der Einsatz von Daniel Holl, dessen Schulter schmerzt.

Definitiv fehlen wird der TGR ihr Distanzschütze Boze Balic. „Er ist noch in Kroatien“, teilt Robert Nolte mit. Dort wurde er wegen seiner hartnäckigen Knochenhautentzündung behandelt. Inzwischen sei er auf dem Weg der Besserung.

Das Ziel

„Wir sind aber ganz gut gerüstet“, sagt der TGR-Trainer. Das Tempo selbst bestimmen, die Gegenstoßwellen der Hünfelder eindämmen - dies sei der zu beschreitende Weg. Abseits eines anzustrebenden Punktgewinns lautet Robert Noltes Ziel morgen auch: „Wir wollen unseren treuen Fans etwas zurückgeben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.