Handball-Landesliga: Freude getrübt durch Mittelhandbruch von Philipp Schröer

SHG ungefährdet zum Sieg

Fehling im Anflug: Florian Fehling zeigte sich gegen Fuldatal/Wolfsanger gut aufgelegt und trug vier Tore zum ungefährdeten Sieg der SHG Hofgeismar/Grebenstein bei. Foto: Sommerlade

Hofgeismar. Ein erfolgreicher Abend mit einem bitteren Beigeschmack war es für die Handballer der SHG Hofgeismar/Grebenstein, die mit dem klaren 37:28 (18:13)-Erfolg über die HSG Fuldatal/Wolfsanger wichtige Punkte gegen den Abstieg aus der Landesliga holten. Die auf dem vorletzten Platz liegenden Gäste dürften hingegen nach dieser erneuten Niederlage den Abstieg kaum noch verhindern.

„Das war ein insgesamt souveräner Sieg. Die Trainingsarbeit hat sich ausgezahlt. Uns sind viele gute Spielzüge gelungen“, zog SHG-Trainer Stefan Böttcher ein zufriedenes Fazit. Ihn freute, dass seine Mannschaft diesmal vor eigenem Publikum eine überzeugende Vorstellung bot. Vor dem Spiel hatte die Mannschaft mit dem Plakat „Wir für Euch, Ihr für uns, zusammen zum Klassenerhalt“ für die wichtige Unterstützung von den Rängen geworben.

Allerdings könnte der Sieg teuer erkauft sein, denn bereits nach etwas mehr als einer Viertelstunde schied Rückraumspieler Philipp Schröer mit einem Mittelhandbruch aus. Bis dahin hatten die Gastgeber über 3:1 und 6:2 mit 8:4 geführt. Das Aus für Schröer brachte danach keinen Bruch im Spiel der SHG, die durch Jan Erik Kleinschmidt und Simon Adam auf 10:4 erhöhte. Auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte gerieten die Gastgeber nicht ernsthaft in Gefahr. Sie ließen die Gäste auf höchstens vier Tore herankommen.

Ohne den wurfstarken Schröer kam die SHG durch viele Spielzüge und Tempogegenstöße zum Torerfolg, wobei nicht jede Torchance genutzt wurde. Nach der Pause gelang Fuldatal/Wolfsanger der erste Treffer und blieb bis zum 18:22 in der 38. Minute noch halbwegs im Spiel. Florian Fehling und Simon Adam, der nach einem in der Abwehr eroberten Ball davonzog, erhöhten danach auf 24:18. Als Benjamin Fehling per Siebenmeter, Maic Fehling, Philipp Helling nach einem Sololauf und Christopher Gerhold auf 28:19 erhöhten, war das Spiel endgültig gelaufen.

Die Gäste konnten zwar noch einmal auf sechs Tore verkürzen, doch zweimal Kleinschmidt und einmal Pelle Schilke in der Schlussminute trafen und sorgten für den 37:28-Sieg.

Hofgeismar/Grebenstein: Brand, Müller (1 7M), Wicke (1 7M) – B. Fehling (5/3), F. Fehling (4), Gerhold (2), Frank (2), Lindemann (3), Helling (3), M. Fehling (3/1), Adam (5), Schröer (2), Schilke (2).

Fuldatal/Wolfsanger: Petrauskas, Krug – Arend (2), Langmann (4), Rössler (4/3), Barth (1), Kudzma (1), Braun, Astapov (5), Zander (2), Gerner (7/4), Henne (2).

Zuschauer: 140. Schiedsrichter: Hoche/Kantelberg (HSG Werra/H./O.).

Spielverlauf: 3:1 (5.), 6:2 (11.), 10:4 (19.), 14:11 (26.), 18:11 (29.), 18:14 (32.), 22:18 (38.), 28:19 (47.), 30:23 (50.), 33:26 (58.), 37:28 (60.).

Von Michael Wepler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.