Handball-Landesliga: Hofgeismar/Grebenstein schlägt harmlose Alsfelder mit 29:23

Ungefährdeter Sieg der SHG

Abgehoben: Jan Kurban auf dem Weg zu einem seiner insgesamt acht Tore für die SHG Hofgeismar/Grebenstein im Heimspiel der Handball-Landesliga gegen Alsfeld. Foto:  Hofmeister

Grebenstein. Die SHG Hofgeismar/Grebenstein wurde ihrer Favoritenrolle im Heimspiel gegen den TV Alsfeld beim 29:23 (12:8)-Erfolg gerecht. Sie feierte damit ihren dritten Sieg in Folge in der Handball-Landesliga. Nach dem Spiel zeigte sich SHG-Trainer Stefan Böttcher zufrieden, auch wenn bei seiner Mannschaft nicht alles rund lief: „Das war keine Glanzleistung, aber wichtig war, dass wir das Spiel recht ungefährdet gewinnen konnten.“

Einziger Wehrmutstropfen war, dass Simon Adam in der zweiten Halbzeit wegen einer Handverletzung nicht weiterspielen konnte und wohl für das nächste Spiel ausfallen wird. Nur bis zum Stand von 3:3 blieb das Spiel offen. Danach zogen die Gastgeber bis auf 8:3 davon.

Die anschließend zahlreichen vergebenen Chancen und auch technischen Fehler mit fast neun Minuten ohne eigenes Tor führten zwar dazu, dass die Alsfelder bis auf zwei Tore verkürzen konnten. Zu mehr reichte es aber nicht, weil die SHG mit ihrem erneut überzeugenden Torhüter Jann Müller sicher in der Abwehr stand und die Gäste bis auf die Rückraumspieler Marc Imberger und Michael Stock zu harmlos agierten.

Mit drei erfolgreich abgeschlossenen Tempogegenstößen beendeten Christopher Gerhold, Jonas Kramski und Adam die Torflaute der Gastgeber.

Die nach den Turbulenzen um die gesperrte Halle mit einer stattlichen Anzahl an Fans angereisten Gäste schafften unmittelbar vor der Pause zumindest noch den achten Treffer. In der zweiten Halbzeit konnte die SHG ihre Führung durch Jan Erik Kleinschmidt und Jan Kurban gleich auf 14:8 ausbauen. Im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte pendelte der Vorsprung der Gastgeber bis zum 29:23-Endstand immer zwischen fünf und sieben Toren Vorsprung.

Gefahr strahlten bei den Gästen lediglich Imberger, Stock und Daniel Czaja aus. Besonders erfreulich war bei der SHG die Leistung von Linksaußen Kurban, der kaum Fehlversuche hatte.

Hofgeismar/Grebenstein: Müller (1.- 49.), Brand (49.-60.) – B. Fehling (1/1), Helling (1), Gerhold (5), F. Fehling (2), Maiterth, Schröer (2), Adam (3), Kramski (4), Schilke (2), Kurban (8), Kleinschmidt (1).

Alsfeld: Decher, Nelling – Harbusch (1), Ochs, Koch (2), Berz (3/2), Imberger (7), Räther (1), Peppler, Cosic, Czaja (4), Vogelbacher, Schaumann, Stock (5).

Zuschauer: 190.

Schiedsrichter: Nechanitzki/Träder (SVH Kassel).

Von Michael Wepler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.