HSC unterliegt dem TV Flieden

HSC verliert auch das Kellerduell

Mit einer wenig beeindruckenden Leistung verabschiedete sich Handball-Landesligist HSC Landwehrhagen im letzten Heimspiel von seinem Publikum.

Auch im Kellerduell unterlag die Mannschaft von Sven Hinz dem TV Flieden 39:40 (23:22) und wird damit auch nach dem ausstehenden Spieltag Schlusslicht bleiben.

„In der Mannschaft ist einfach die Luft raus. Mit so einer unterirdischen Abwehrleistung und zunehmenden Fehlwürfen in der Offensive kann man kein Spiel gewinnen. Auch hatten die Torhüter keinen guten Tag und konnten der Abwehr keine Sicherheit geben“, sagte der enttäuschte HSC-Trainer Sven Hinz.

Zunächst startete Landwehrhagen gut und ging mit 6:2 in Führung. Danach ging die Konzentration in der Abwehr verloren. Mit drei Toren in Folge verkürzten die Gäste auf 7:8. In der Folge gelang Balazs Takacs der Anschlusstreffer zum 9:10 und Andre Hohmann glich aus. Bis zum Spielstand von 39:39 in der letzten Spielminute entwickelte sich ein Kopf- an-Kopf-Rennen. Ein entscheidender Abspielfehler im Angriff in der Schlussminute rundete das Bild des HSC-Spiels ab. Im Gegenzug gelang Balazs Takacs der Siegtreffer zum 40:39. „Wir hatten einfach Glück. Das war unser schlechtestes Spiel“, meinte Gästetrainer Joachim Bug. „Wir haben zwar im Gegensatz zu allen anderen Spielen die meisten Tore geworfen aber eine absolut miserable Abwehr gestellt. Hier gibt es nichts schönzureden.“ HSC: Frey, Erlbeck – Rohdich 12/2, Becker 7, Hörder 6, Heyne 6, Hinz 3, Brücker 2, Zimmermann 2, Kudzma 1, Holzhauer, Schwenke, Merwar, Höpcke.

Von Michael Frankfurth

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.