Landesliga: OMO verpasst Coup

Körle/Guxhagen patzt - MT II ganz souverän

Nicht zu halten: Jannik Hagemann (vorn) schüttelt in dieser Szene Lukas Münker (HSG) ab und erzielt einen seiner beiden Treffer für den TSV. Foto: Hahn

Schwalm-Eder. Die Landesliga-Handballer der MT Melsungen II siegten auch im letzten Spiel des Jahres gegen die HSG Hofgeismar/Grebenstein und bleiben damit ungeschlagen an der Tabellenspitze. Die MSG Körle/Guxhagen musste dagegen einen herben Rückschlag hinnehmen.

MSG Körle/Guxhagen - Eschweger TSV 30:38 (12:15). „Bis zur Halbzeit war eigentlich alles in Ordnung, aber nach dem Seitenwechsel haben wir völlig die Kontrolle über das Spiel verloren,“ erklärte MSG-Coach Udo Horn. Besonders die Abwehr der Gastgeber war ohne die fehlenden Säulen Matthias Kienast und Jan-Magnus Berninger zu löchrig, so dass der Eschweger Rückraum um Tomislav Zidar (9 Tore) immer wieder zu freien Abschlüssen kam.

„Wir waren in der Abwehr oft zu ungeduldig, so sind immer wieder Räume entstanden,“ ärgerte sich Horn. So setzten sich die Gäste von 17:13 (36. Minute) auf 23:15 (43.) ab. Diesen Vorsprung konnte das Horn-Team schließlich nicht mehr einholen.

Tore MSG: Soares 1, Siebert 4/1, Schlüter 1, Imke 2, Ju. Lanatowitz 4, Ploch 4, Ja. Lanatowitz 6, Kothe 6, Vaupel 2.

HSG Hofgeismar/Grebenstein - MT Melsungen II 25:39 (10:19). Die MT hatte kein Problem mit den Hausherren und erspielte sich früh einen Vorsprung. Über 6:4 (9. Minute) und 12:8 (20.) setzte sich das Team von Trainer Georgi Sviridenko bis zur Halbzeit vorentscheidend auf 19:10 ab. Diesen Vorsprung baute der gut aufgelegte MT-Rückraum um Max Pregler Vlad Avram (beide 5 Tore) nach der Pause immer weiter aus. Besonders der zuletzt starke Christian Damm glänzte Form und erzielte zehn Tore. „Wir wollten das Spiel schnell entscheiden und nicht einbrechen, das haben wir geschafft,“ freute sich MT-Coach Sviridenko.

Tore MT: Hagemann 4, Dietrich 2, Avram 5/1, Damm 10, Pregler 5, Bruns 2/1, Gisbrecht 6/4, Hartung 2, Dexling 2, Barth 1.

TSV Ost-/Mosheim - HSG Großenlüder/Hainzell 26:29 (16:12). Die Hochländer schrammte knapp an der Überraschung vorbei. Über 55 Minuten waren die Hausherren die spielbestimmende Mannschaft, führten nach 28 Minuten dank eines fulminanten 6:0-Laufs sogar mit sechs Toren (16:10), doch am Ende reichte es nicht, um die Favoriten zu schlagen.

In der 58. Minute war es Michael Blinzler, der die Gäste mit seinem Treffer zum 26:27 erstmals in Führung brachte. In der Folge gelang dem Team von Trainer Mario Lubadel kein Tor mehr. In dem hart umkämpften Spiel zeigte sich Routinier Uwe Findeisen treffsicher vom Siebenmeterpunkt und verwandelte zehn von elf Strafwürfen.

Tore OMO: Lalek 1, Stöcker 4, Kinnback 1, Remus 2, Hagemann 2, Schröder 3, Berz 3/1, Findeisen 10/10. (mm) Foto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.