Handball: Landesligist spielt 26:26 gegen Twistetal

SHG Hofgeismar/Grebenstein verpasst Sieg um drei Sekunden

Niedergeschlagen: Philip Helling (vorne) hätte kurz vor Schluss alles klarmachen können, doch er traf nur den Pfosten. Enttäuscht war auch Teamkollege Lukas Mock (hinten). Foto: Hofmeister

Grebenstein. Das Sprichwort, wonach demjenigen, der unten steht das nötige Glück fehlt, traf auf den Handball-Landesligisten SHG Hofgeismar/Grebenstein zu, der beim 26:26 (15:12)-Remis gegen die HSG Twistetal zum zweiten Mal in Folge einen Heimsieg verpasste.Immerhin schob sich die SHG aufgrund des etwas besseren Torverhältnisses vor Wehlheiden auf den sicheren zehnten Platz vor.

Vom Spielverlauf her war die Punkteteilung wie schon gegen Dittershausen zu wenig, denn nach einer vom SHG-Trainer Stefan Böttcher beim Stand von 26:25 vorgenommenen Auszeit 17 Sekunden vor dem Ende spielte sich Philipp Helling durch, vergab aber mit seinem Pfostentreffer den Matchball. Die Gäste spielten danach den Ball weit nach vorne, wo ohannes Happe drei Sekunden vor dem Ende unter dem Jubel der zahlreich angereisten Twistetaler Anhänger noch den 26:26-Ausgleich erzielte.

„Mir tut es für Philipp leid. Wir haben eine couragierte Leistung gezeigt und immerhin einen Punkt geholt, der aber in unserer Situation etwas zu wenig ist“, trauerte Böttcher dem vergebenen Siegtreffer seiner Mannschaft nach. Diese hatte auch ohne ihren Abwehrchef Philipp Schröer wieder eine starke Abwehrleistung gezeigt. Daran hatte natürlich auch wieder Torhüter Jann Müller mit etwa 40 Prozent gehaltenen Bällen einen wertvollen Anteil. Das Spiel begann ganz nach dem Geschmack der Gastgeber, die mit 3:0 und 4:2 in Führung gingen. Dreimal fielen die Tore nach dem Muster „abgewehrter Ball Müller langer Pass und Simon Adam schaltete den Turbo ein“. Der vierte Treffer von Adam resultierte aus einer starken Einzelleistung. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit lag die SHG meistens mit einem oder zwei Toren in Front. Philipp Helling, der mehrfach mit Eins-gegen-Eins-Situationen erfolgreich war und der gut aufgelegte Rückraumspieler Lukas Mock sorgten zwischenzeitlich gar für eine 13:9-Führung.

Die körperlich robusten und schnellen Gäste verkürzten nach der Pause und konnten zweimal in Führung gehen. Mit viel Einsatz wandelte die SHG den Rückstand wieder in eine 24:22 und 25:23-Führung, die aber am Ende nicht reichen sollte.

SHG: Müller, Brand (1 7M.) - Lüdicke, Helling (5), Gerhold (5/2), F. Fehling, Hofmann, Kramski (n. e.), Kleinschmidt (1), Kurban, Svank (2), Adam (8), Mock (5).

Twistetal: Ziegler (1.-50.), Mettenheimer (50.-60.) - Fait (2), Bender, Köhne, L. Fingerhut (4), Happe (7/3), Krouhs (1), S. Fingerhut (2/2), Bitter (3), Sturm (1), Werner, Wachs (4), Pohlmann (2). Zuschauer: 180. Schiedsrichter: Alexander Heß/Andreas Meyfahrt.

Spielverlauf: 3:0 (5.), 9:8 (18.), 11:8 (21.), 13:9 (23.), 13:11 (26.), 15:11 (28.), 18:15 (38.), 19:20 (43.), 20:21 (46.), 23:21 (51.), 25:23 (54.), 25:25 (56.), 26:25 (57.), 26:26 (60.).

Von Michael Wepler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.