HSC vor dem Wiedersehen mit Petrauskas

Virginijus Petrauskas

Landwehrhagen. Von der Tabellensituation sollte sich Handball-Landesligist HSC Landwehrhagen vor dem Gastspiel in Ihringshausen nicht blenden lassen.

Gastgeber HSG Fuldatal/Wolfsanger steht mit nur vier Punkten zwar auf einem Abstiegsplatz, doch dürfte die Mannschaft nach dem ersten Sieg unter ihrem neuen Trainer Steffen Kowalinski am Sonntagabend (18 Uhr) hochmotiviert zur Sache gehen.

Der Aufsteiger feierte gegen den VfL Wanfried ein überaus deutliches 36:25. Es war der zweite Saisonsieg. Der erfahrene HSG-Keeper Virginijus Petrauskas der schon bei der TG Münden und dem HSC Landwehrhagen zwischen den Pfosten stand, trug neben Nikolaj Astapov erheblich zum Erfolg gegen Wanfried bei. HSC-Trainer Sven Hinz hat Respekt: „Wir sehen uns als Favorit, aber Fuldatal ist im Aufwind und konnte Selbstvertrauen tanken. Daher müssen wir auf der Hut sein.“

Beim HSC Landwehrhagen fehlen Rückraumspieler Patrick Zimmermann (krankheitsbedingt) und Patrick Beinhauer, deen eine Schulterverletzung plagt. „Trotzdem wollen wir in jedem Fall die Punkte mit nach Hause nehmen“, so das Ziel von Sven Hinz. (zmf) Foto: Brandenstein

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.