Handball-Landesliga: TG Rotenburg kann ihre Aufholjagd gegen SVH nicht krönen

Zwei Sekunden fehlen

Erschwerte Bedingungen: Gleich zwei Kasseler zerren hier an Sascha Köhler.

Rotenburg. Auch ihr zweites Heimspiel verloren am Samstag die Landesliga-Handballer der TG Rotenburg. Sie mussten der SVH Kassel beim 23:24 (12:12) beide Punkte überlassen. Zwei, drei Sekunden fehlten dem Team des Trainergespanns Robert Nolte/Uwe Mäusgeier zum verdienten Remis. So blieb eine beeindruckende Aufholjagd ungekrönt, und zwei schwache Phasen zu Beginn beider Halbzeiten erwiesen sich letztlich als einen Tick zu große Bürde.

Kein Vorwurf ans Team

„Kein Vorwurf an die Mannschaft - es ist so schade für sie, dass ihr am Ende ein Tor gefehlt hat, dass sie sich für ihren großen Kampf nicht belohnt hat“, stellte Robert Nolte fest. Vor allem mit der Leistung seiner Abwehr war er rundum zufrieden: „In der Positionsdeckung haben wir die Aufgabe gegen die körperlich starken SVH-Angreifer sehr gut gelöst. Wir mussten gegen die auch etwas offensiver spielen.“

Doch die Kasseler können ihre Tore auch auf andere Art erzielen. Im Tempogegenstoß nämlich. Ob erste oder zweite Welle, bei ihren Kontern klingelte es meist im Kasten. Da hatten der gute Florian Schmidt und der nach dessen Verletzung (47.) wieder eingewechselte Tomas Pankiewicz nur selten eine echte Abwehrchance.

Die Gastgeber waren zu Beginn der Partie durch den in vielen Szenen glücklosen, aber engagierten Daniel Holl mit 1:0 in Führung gegangen (3.), leisteten sich dann aber Schwächen in der Offensive. Die Folge: ein 1:4-Rückstand (7.), den die SVH bis zum 5:8 (15.) transportierte.

Dann arbeiteten sich die Rotenburger langsam heran. Sascha Köhler glich erstmals wieder zum 10:10 (28.) aus, Stefan Ebenhoch stellte den 12:12-Pausenstand her (30.).

Die TGR schien den Schlüssel gefunden zu haben und hatte sich vorgenommen, mit ihm weitere Türen zu öffnen.

Doch daraus wurde nichts. Technische Fehler, Einzelaktionen, schwache Würfe und daraus resultierende Gegenstöße - die TGR schien ins Verderben zu taumeln. Nach 45 Minuten führte der treffsichere Gegner mit 20:14, als Christian Damm mit beiden Füßen aus dem Stand abgesprungen und den Ball versenkt hatte.

Nie aufgesteckt

Doch die Hausherren steckten nicht auf und schlugen zurück. Daniel Holl, Christian Eimer, Marcus Einhorn und Moritz Gerlach verkürzten auf 18:20. Jetzt war der TGR-Anhang da, Zuversicht machte sich breit. Aber die SVH blieb immer mit einem oder zwei Treffern vorne. Nach einem Fehlpass von Tomislav Balic zog sie gar auf 21:24 (60.) davon.

Selbst das war kein Grund für Noltes Jungs, die Köpfe in den verbleibenden 55 Sekunden hängen zu lassen. Martin Denk und Simon Golkowski verkürzten auf 23:24. Und noch einmal kam die TGR in Ballbesitz. Ein weiter Pass erreichte Martin Denk, doch als er losstürmte, war die Spielzeit abgelaufen.

TGR: Pankiewicz, Schmidt - Eimer (1), Einhorn (4/2), Teichmann, Denk (2/1), Köhler (3), Balic, Golkowski (3), Gerlach (1), Ebenhoch (3), D. Holl (3), J.-O. Holl (3)

Von Thomas Walger

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.