Handball-Landesliga: Wer muss noch runter? Heiligenröder Frauen oder Waldau?

Fernduell gegen Abstieg

Wichtiges Wochenende: Waldaus Torfrau Carolin Alheit und die Heiligenröderin Larissa Burghardt kämpfen gegen den Abstieg. Fotos: Fischer/Hedler

Kassel. Am 22. und letzten Spieltag der Handball-Landesliga der Frauen gibt es ein Fernduell zwischen dem TSV Heiligenrode und Tuspo Waldau um Rang acht. Dieser Platz ist der letzte, der in dieser Saison zum Verbleib in der Liga berechtigt. Während die Niestetalerinnen gegen die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen (Samstag, 17 Uhr, Halle Wilhelm-Leuschner-Schule) vorlegen können, muss Waldau tags darauf bei Meister TSV Vellmar (Sonntag, 16 Uhr, Großsporthalle Vellmar) ran.

Die Ausgangslage

Sowohl Heiligenrode (8./17:25) als auch Waldau (9./16:26) stehen im Prinzip punktgleich da, da dem TSV noch ein Zähler wegen Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls abgezogen wird. Weil die Niestetalerinnen den direkten Vergleich gegen den Tuspo gewonnen haben, brauchen die Kasselerinnen am Ende einen Punkt mehr als die Frauen aus Heiligenrode. Bedeutet: Waldau hat nur noch einen Chance, wenn der TSV maximal einen Punkt gegen Vellmar holt.

„Ein, zwei Partien mehr hätten wir einfach gewinnen müssen“, ärgert sich Heiligenrodes Co-Trainer Tanja Sterzing über das Finale um den Liga-Verbleib. Besonders ärgerlich auch die Niederlage gegen Körle, als der TSV nach Abpfiff noch einen Siebenmeter verwarf. „Wir wollen unbedingt vorlegen, müssen dafür aber gegen sehr flinke Hoofer sehr konzentriert spielen.“ Alexandra Dammer ist wieder dabei, Jeannette Braun (Bandscheibenverletzung) fehlt.

„Sicher ist Vellmar die bessere Mannschaft, aber für sie geht es um nichts mehr, für uns um alles. Und ein Handballspiel wird zu 90 Prozent im Kopf entschieden“, sagt Tuspo-Trainer Klaus Reinicke. „Wir sind noch voll drin in der Saison, möglicherweise ist Vellmar hingegen schon halb in Pause.“ Reinicke ist allerdings darauf angewiesen, dass Heiligenrode keinen Punkte am Samstag holt: „Normalerweise sollte Hoof gegen Heiligenrode gewinnen.“ stimmen der Gegner

Und was sagen die jeweiligen Kontrahenten? „Mit 26 Punkten ist es für uns schon die beste Landesliga-Saison des Vereins“, sagt Bernd Oberbeck, Co-Trainer der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen (5./26:16). „Die wollen wir mit zwei weiteren Zählern noch krönen. Wir werden nichts kampflos herschenken.“ Sinje Bauch (Schulterverletzung) ist angeschlagen, Hanna von Dalwig kann wohl wieder mitwirken. Im Hinspiel gewann Hoof/Sand/Wolfhagen mit 26:31.

„Die Fairness gebietet, dass wir mit voller Kapelle antreten werden“, sagt Vellmars Meister-Trainer Andreas Paul, für den es nach vier Jahren und drei Aufstiegen das letzte Spiel mit den TSV-Frauen (1./39:3) ist – und das gegen Waldau, wo er das Handballspielen als Kind einst lernte. Dabei wird Lia Bender (Ellenbogenblessur) fehlen. „Das wird ein emotionaler Abschied“, sagt Paul. „Es wäre schade, wenn Waldau absteigen muss. Dasselbe gilt aber auch für Heiligenrode.“ Das Hinspiel gewann Vellmar 27:20.

Von Sebastian A. Reichert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.