Frauenhandball-Landesliga: HSG Wesertal sichert mit 22:21 über Hainzell/Großenlüder die Klasse

Große Freude nach dem Abpfiff

Gemeinsamer Jubel: HSG-Trainer Heinz Kornrumpf und die Wesertaler Handballerinnen feierten den Klassenerhalt ausgelassen. Foto:  Hofmeister

Oedelsheim. Die Schlussminuten im Spiel der HSG Wesertal gegen die FSG Hainzell/Großenlüder glichen dem Saisonverlauf der Gastgeberinnen, der jede Menge Nerven gekostet hatte. Sieben Sekunden vor dem Ende wurde Tessa Herbold gefoult und sie trat beim Stand von 21:21 zum Siebenmeter an. Zuvor hatte sie beim Stand von 17:17 ihren Strafwurf an den Pfosten geworfen. Diesmal traf sie in die linke untere Ecke. Unmittelbar danach war das Spiel vorbei und mit dem 22:21 machte die HSG den Klassenerhalt in der Frauenhandball-Landesliga perfekt.

Danach herrschte großer Jubel in der Oedelsheimer Sporthalle. Die Wesertalerinnen feierten den knapp verhinderten Abstieg, aber fast noch lauter waren die zahlreichen mitgereisten Gästefans, die lauthals mit „Vizemeister, Vizemeister“ den zweiten Platz mit ihrer Mannschaft feierten. „Wir haben heute einen starken Gegner, der vor allem mit seinen Tempogegenstößen sehr gefährlich war, niedergekämpft“, freute sich ein erleichterter HSG-Trainer Heinz Kornrumpf über das glückliche Ende eines langen Abstiegskampfes.

Es war auch ein tränenreicher Abschluss, als die Mannschaft Thekla Riedel und Adriane Stas, die ihre Karriere beendeten und Larissa Borchert mit Geschenken verabschiedeten. „Wir sind auf der Suche nach einer neuen Spielerin auf der rechten Seite“, will Kornrumpf diese Lücke schließen.

Es war ein von Beginn an sehr spannendes Match gegen einen Gegner, der obwohl der zweite Platz schon feststand, absolut nicht gewillt war, die Punkte herzuschenken.

Die Begegnung wurde dabei durch zwei starke Defensivreihen geprägt. Durch vier Herbold-Tore gingen die Gastgeberinnen mit 4:2 in Führung. Diesen Vorsprung von zwei Toren hielt die HSG bis zur Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit glichen die Osthessinnen schnell aus. Danach ging die HSG mehrfach mit zwei Toren in Front, doch konnten die schnellen Gäste immer wieder ausgleichen. Besonders die überragenden Anna und Thekla Riedel sowie Torhüterin Diana Henze trugen maßgeblich zum knappen Erfolg bei.

Wesertal: Henze, Aßhauer (1 7M) - Borchert (1), T. Riedel (2), Herbold (8/4), A. Riedel (7/1), Przyludzki (3), Köster, Keßeler (1), Martin, Kranz, Mießen, P. Schilke, Cha, Schilke.

Hainzell/Großenlüder: Greulich - Schmitt (7/4), Janisch (1), Hahn (1), Brähler, Greb, Klitsch (4), Kums (2), Wertmüller (1), Reith (4), Gering (1).

Zuschauer: 150. Schiedsrichter: Bodenstein (Wehlheiden)/Schachtschneider (Lohfelden).

Spielverlauf: 1:0 (1.), 1:2 (4.), 4:2 (8.), 5:3 (17.), 5:5 (23.), 7:5 (25.), 9:7 (28.), 12:12 (36.), 14:13 (38.), 17:15 (48.), 17:17 (50.), 19:17 (53.), 19:19 (55.), 22:21 (60).

Von Michael Wepler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.