Frauenhandball-Landesliga: Wesertal verliert in Hoof – nächstes Wochenende muss HSG alle Register ziehen

Das große Zittern geht weiter

Mit angezogenen Beinen: Ida Riedel taucht frei vor dem Tor von Hoof/Sand/Wolfhagen auf, bringt den Ball dort aber nicht unter. Foto:  Hofmeister

Hoof. Die Handballerinnen der HSG Wesertal müssen weiter um den Klassenerhalt zittern. Der Landesligist verlor bei der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen mit 23:26 (8:11).

Am kommenden Wochenende muss die HSG nun daheim gegen den Zweiten FSG Hainzell/Großenlüder unbedingt punkten oder hoffen, dass die Mitkonkurrenten Hofgeismar/Grebenstein oder Twistetal verlieren, um den Abstieg zu verhindern.

„Für uns war was drin. Das belegen unsere vier verworfenen Siebenmeter und viele vergebene Chancen aus der Nahdistanz.“

Heinz Kornrumpf, Trainer Wesertal

Trainer Heinz Kornrumpf haderte mit den vielen vergebenen Möglichkeiten seiner Mannschaft: „In Hoof war für uns was drin. Das belegen unsere vier verworfenen Siebenmeter und viele weitere vergebene Großchancen aus der Nahdistanz.“

Nach ausgeglichenen ersten zehn Minuten setzten sich die Gastgeberinnen von 5:5 auf 10:5 ab. Dabei scheiterten die Gäste mehrfach an der guten und aufmerksamen HSG-Torhüterin Malgorzata Rodziewicz. Sie machte den Wesertalerinnen das Torwerfen ungemein schwer. In den letzten zehn Minuten vor der Pause ließ der Tabellendritte die Zügel etwas schleifen und konnte nur noch ein Tor durch einen von Sophia Frankfurth verwandelten Siebenmeter erzielen. Wesertal kam dadurch wieder zurück ins Spiel, verpasste es aber, durch zwei weitere vergebene Strafwürfe, noch näher als auf drei Treffer heranzukommen.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten die Gäste, die durch Natascha Mießen und Angela Keßeler auf 11:10 verkürzten. Bis zum 15:13 blieb Wesertal dran, ehe sich die Gastgeberinnen über 17:13 vorentscheidend 24:18 absetzten. In der Schlussphase versuchten die Gäste alles, um wieder heranzukommen, ließen aber weitere gute Chancen aus, während Hoof/Sand/Wolfhagen seine Tempogegenstöße alle verwandeln konnte.

Hoof/Sand/Wolfhagen: Rodziewicz, Clobes (2 7M) - Ludwig, Ritter, L. Lubach (5), S. Frankfurth (4/3), Larbig (1), Haupt (1), Willer (5), Sule (5), Engelbrecht, Bauch (2), Neurath (3).

Wesertal: Henze - I. Riedel (2), P. Schilke, Borchert, Leibecke (4/2), T. Riedel (2), Herbold (2/1), A. Riedel (5), Köster (2), Keßeler (2), Przyludzki (2/1), Kranz (1), Mießen (1).

Spielverlauf: 0:1 (2.), 2:1 (3.), 2:3 (5.), 5:5 (10.), 10:5 (20.), 11:7 (30.), 11:10 (32.), 13:12 (35.), 17:13 (39.), 21:15 (43.), 23:17 (49.), 24:20 (51.), 25:20 (53.), 26:23 (58.).

Von Michael Wepler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.