Frauenhandball: Landesligist Wesertal schlägt Heiligenrode mit 27:23 (15:10)

Guter Start als Grundlage

Voller Einsatz: Wesertals Katharina Kranz kommt hier frei zum Wurf.Am Ende trifft sie dreimal gegen Heiligenrode. Foto: Löschner

Oedelsheim. Gut erholt von der Niederlage in Vellmar und auch ohne die Ausfälle von Ann-Sophie Przyludzki, Julia Köster und Anne Steckel zeigte sich die HSG Wesertal bei ihrem 27:23 (15:10)-Heimerfolg über den TSV Heiligenrode.

„Wir haben uns den Sieg verdient, weil wir das ganze Spiel über geführt haben. Durch mehrere vergebene Großchancen haben wir aber eine frühzeitigere Entscheidung verpasst“, zeigte sich HSG-Trainer Detlef Schröer nach dem Spiel erleichtert.

Seine Mannschaft hatte einen guten Start erwischt und gleich eine 5:1-Führung herausgeworfen. Schon in dieser Phase zeigte sich, wie wichtig das Mitwirken von Rückraumspielerin Thekla Riedel war. Die Gäste, die ihre Angriffe lange und nahe am Zeitspiel ausspielten, kamen danach auf zwei Tore heran, bevor Wesertal wieder auf fünf Tore davonziehen konnte.

Diesen Vorsprung konnte die Gastgeberinnen bis zur Halbzeitpause behaupten. Neben einer gut stehenden Abwehr war Torhüterin Diana Henze mit ihren Paraden ein wichtiger Rückhalt.

Deutlich schlechter startete die HSG in die zweite Halbzeit, was Heligenrode dazu nutzen konnte, um auf 15:13 zu verkürzen. Vom Kreis sorgte schließlich Thekla Riedel in der 36. Minute für den ersten Treffer der Gastgeberinnen nach der Pause.

Die besonders über ihre Spielmacherin Christina Stiefel und über die Außen gefährlichen Gäste kamen danach bis auf ein Tor heran.

In dieser kritischen Phase erzielten Angela Keßeler von rechtsaußen und die junge Katharina Kranz von Linksaußen wichtige Tore zu einer 21:18-Führung. Zwei Pfosentreffer frei vor dem Tor hätten womöglich schon eine Vorentscheidung bringen können. Stattdessen schaffte Heiligenrode zwölf Minuten vor dem Ende den erneuten Anschlusstreffer zum 22:21 durch Evita Petrauskiene.

Keßeler, erneut Kranz per Tempogegenstoß und Joana Leibecke sorgten dafür, dass es keine Zitterpartie mehr für die Gastgeberinnen wurde.

Trotz einer erneut vergeben Großchance frei vor dem Torgeriet der Sieg nicht mehr in Gefahr, weil die Gäste auch bei mehreren Chancen an Henze scheiterten. So konnten Leibecke und Tessa Herbold mit ihren Toren zum Schluss den Abstand von vier Toren halten.

Wesertal: Henze, Lange (1 7M) - I. Riedel, Borchert (3/1), Leibecke (6/1), T. Riedel (4), Herbold (1), A. Riedel (3), Stas, ter Fehr, Keßeler (6), Kranz (3), Mießen (1).

Heiligenrode: Dammer (1. Hz.), Reichmann (2. Hz.) - Burghard (1), Braun (1), Stiefel (4/1), Burghardt (1), N. Müller (5), Esser (4), Möller (2), E. Petrauskiene (3), A. Petrauskiene (2), Hahn.

Zuschauer: 120. SR: Deist/Traute.

Spielverlauf: 5:1 (10.), 7:5 (14.), 10:5 (18.), 15:10 (28.), 15:13 (35.), 17:14 (37.), 17:16 (39.), 20:17 (42.), 22:21 (48.), 25:21 (53.), 27:23 (59.).

Von Michael Wepler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.