Auswärtsspiel bei der HSG Wesertal

Handballerinnen der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen vor schwerer Aufgabe 

+
Energisch beim Torwurf: Kathleen Engelbrecht und ihre Mitspielerinnen der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen wollen am Sonntag ihre Treffsicherheit unter Beweise stellen und die heimstarken Wesertalerinnen besiegen. 

Die Handballerinnen der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen sind am Sonntag (17 Uhr) bei der HSG Wesertal im Einsatz. 

In Oedelsheim wartet auf den Landesliga-Spitzeneiter eine sehr schwierige Aufgabe. Wesertal konnte aus den letzten drei Spielen zwar lediglich einen Punkt holen und enttäuschte bei den Auswärtsniederlagen in Heiligenrode und bei Wollrode, daheim aber ist der Fünfte stärker einzuschätzen. Nur der Zweite Großenlüder/Hainzell konnte bislang in Oedelsheim doppelt punkten; der Dritte Vellmar erreichte ein glückliches Unentschieden.

Makellos mit vier Siegen ist Hoof/Sand/Wolfhagen in die Rückrunde gestartet. Besonders eindrucksvoll war der 32:23-Erfolg vor drei Wochen bei Großenlüder/Hainzell. Dadurch hat der Tabellenführer seinen Vorsprung auf fünf Punkte ausgebaut. In der Vorwoche tat sich die HSG jedoch beim 17:15-Heimerfolg über Dittershausen im Angriff schwer.

Für den Wolfhager Trainer Chris Ludwig ist Wesertal besonders im Rückraum mit Joana Leibecke, Ann-Sophie Przyludzki und Tessa Herbold stark besetzt: „Die Gastgeberinnen sind auf allen Positionen gefährlich und können auch aus neun oder zehn Metern Tore werfen. Dazu verfügt diese Mannschaft über eine starke Ersatzbank, eine gute Abwehr und eine gute Torhüterin.“ Großen Respekt hat Ludwig auch vor der Wesertaler Heimstärke: „Das ist das schwierigste Auswärtsspiel, zumal es in der engen Oedelsheimer Halle auch nicht leicht zu spielen ist. Da wartet ein ganz harter Brocken auf uns.“

Ludwig sieht bei Wesertal keine wirklichen Schwächen. „Wir müssen Wesertals Rückraum in den Griff bekommen. Dabei dürfen wir aber nicht zu offen sein, sonst kommt der Gegner über den Kreis zum Erfolg. Wichtig wird auch sein, dass wir das Tempo bis zum Schluss hochhalten.“

Drei Spielerinnen sind angeschlagen und fehlten unter der Woche im Training. Ludwig hofft, dass sie bis zum Spiel wieder fit sein werden. Das Hinspiel gewann Hoof/Sand/Wolfhagen mit 24:20. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.