Gastgeber mit explosiver Konstellation

Mit einer guten Deckung in den Kampf: TG Rotenburg tritt beim TSV Wollrode an

Rotenburgs Michelle Horn (rechts) setzt sich hier gegen Hersfelds Alina Braun durch.
+
Vor ihr warnt Wollrodes Trainerin: Rotenburgs Michelle Horn (rechts), die sich hier gegen Hersfelds Alina Braun durchsetzt und vergangenes Wochenende wegen einer Roten Karte früh das Parkett verließ.

386 Tage ist der letzte Auftritt der Landesliga-Frauen der TG Rotenburg beim TSV Wollrode in Guxhagen her. Nun kommt es heute erneut zum Duell der beiden Handball-Teams.

Guxhagen – Es war das erste und einzige Spiel der vergangenen Handball-Saison, in dem es bis zur 52. Minute noch sehr gut für die Gäste aussah. Doch in den Schlussminuten verloren sie die Nerven und unterlagen am Ende knapp mit 30:33.

Nun kommt es am Sonntag, 16 Uhr, in der Kreissporthalle in Guxhagen zum erneuten Duell der beiden Teams und TG-Coach Sebastian Jaschinski hofft auf einen ähnlich starken Auftritt seiner Rotenburgerinnen wie im vergangenen Jahr. „Ich erhoffe mir ein ähnlich enges Spiel, wenn wir Wollrode wieder in so einen Kampf verwickeln können. Daraus wollen wir Mut schöpfen.“

Jaschinski: „In Wollrode hängen die Trauben hoch“

Dass die TGR dafür eine Bestleistung abrufen muss, weiß Jaschinski. „In Wollrode hängen die Trauben hoch. Sie haben eine sehr heimstarke Mannschaft, das wird eine sehr schwere Aufgabe“, so der Coach, der den Schwerpunkt im Training in dieser Woche auf die Deckung gelegt hat, mit der er am vergangenen Wochenende beim 21:31 gegen den TV Hersfeld unzufrieden war. „Wir waren zu passiv in der Deckung und die Grundaggressivität hat gefehlt, das war zu wenig für die Landesliga“, betont Jaschinski.

Umso wichtiger sei es nun am Sonntag in Guxhagen eine gute Deckung zu stellen. Denn gerade in Sachen Körpergröße und Wurfkraft sei Wollrode sehr gut aufgestellt. Zudem habe das Team von Trainerin Margret Schmidt, das am vergangenen Wochenende spielfrei war, in Bianka Bartalos eine sehr gute Kreisläuferin. „Das ist eine explosive Konstellation“, warnt Rotenburgs Trainer, der in Guxhagen aus dem Vollen schöpfen kann und hofft, dass sein Team am Sonntag viel Gefahr aus dem Rückraum ausstrahlt.

Auf den kompletten Kader kann auch Wollrodes Trainerin zurückgreifen, die aus einem stabilen Abwehrverbund heraus das eigene Spiel entwickeln will. „Wenn wir in den Rhythmus kommen, sind wir spielstark genug, uns die Chancen zum Torerfolg zu erarbeiten“, sagt Schmidt, die vor allem vor Rotenburgs Christina Stiefel und Michelle Horn warnt. (Alicia Kreth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.