Rote Karte als Schlüssel

Rotenburgs Handballerinnen geht die Luft aus: TGR unterliegt Hersfeld klar

Rotenburgs Neuzugang Christina Stiefel (Zweite von rechts), die hier von Alina Braun (rechts) und Lara Raguse gestört wird, beim Pass zu Elisabeth Pippert (links).
+
Machte ordentlich Betrieb in der Offensive: Rotenburgs Neuzugang Christina Stiefel (Zweite von rechts), die hier von Alina Braun (rechts) und Lara Raguse gestört wird, beim Pass zu Elisabeth Pippert (links).

Der Auftakt in die neue Handball-Saison 2021/2022 ist gemacht – mit großer Spielfreude, einem gelungenen Einstand und zahlreichen Toren, doch aus Sicht der TG Rotenburg leider ohne Punkte.

Rotenburg – Im ersten Spiel der neuen Landesliga-Saison unterlagen die Rotenburgerinnen am Samstag in der Großsporthalle dem TV Hersfeld mit 21:31 (12:14). Dabei hielt das Team von Trainer Sebastian Jaschinski bis zum Seitenwechsel sehr gut mit, ehe ihm im Laufe der zweiten Hälfte die Puste ausging und Hersfeld seine Chancen konsequent nutzte und davon zog.

Die Freude über die Rückkehr aufs Parkett war beiden Teams in den Anfangsminuten anzusehen. Torhungrig und effizient zeigte sich vor allem Christina Stiefel, die den ersten Treffer des Tages erzielte, einen gelungenen Auftakt im TGR-Trikot feierte und in der fünften Minute mit ihrem dritten Treffer zum 4:3 traf. Auf der Gegenseite brachte Sina Hildebrand ihr Team in der 13. Minute mit einem Siebenmeter zum 7:8 erstmals in Führung.

Die Rotenburgerinnen ließen sich auch durch die Rote Karte gegen Michelle Horn (12.), die bei einem Wurf einer Hersfelderin zu spät kam, nicht aus dem Konzept bringen. Ganz im Gegenteil: Gina Groth schloss eine tolle Kombination über drei Stationen am Kreis zum 12:12 ab (23.).

Kurz vor der Pause schlichen sich bei den Gastgeberinnen dann die ersten Fehler im Spielaufbau und beim finalen Pass ein, die Hersfelds Luisa Teichmann zum 12:14-Halbzeitstand bestrafte.

Kräfte und Hoffnung schwinden bei der TG Rotenburg

In der zweiten Hälfte nahm das Tempo dann nochmals zu, was die Partie letztlich entscheiden sollte. Doch zunächst staunte die Großsporthalle nicht schlecht, als Hersfelds Mara Spill die TGR-Defensive am Kreis mit einer Täuschung aussteigen ließ und unbedrängt zum 14:17 abschloss (34.).

TVH-Keeperin Iris Otterbein parierte zuerst gegen Gina Groth und war beim Abpraller auch gegen Nika Rollmann zur Stelle (37.). Die vergebenen Chancen und die fehlenden Optionen im Rückraum, die durch die Rote Karte von Horn entstanden, führten ab der 47. Minute dazu, dass den Rotenburgerinnen immer mehr die Puste ausging und sich vermehrt Fehler ins Offensivspiel einschlichen. Die Gäste konterten effizient und zogen durch Teichmann auf 18:23 davon (50.). Die Fünf-Tore-Führung der Hersfelderinnen nahm TGR-Coach Jaschinski zum Anlass seiner zweiten Auszeit, der jedoch kein Umschwung folgte.

Bei den Rotenburgerinnen scheiterte das finale Zuspiel, der TVH antwortete durch Sina Hildebrand prompt zum 18:25 (52.). Auf der Gegenseite fehlte dann auch das Glück im Abschluss. Zuerst verzog Stefanie Deringer ihren Wurf, ehe der Aufsetzer von Elisabeth Pippert knapp über das Tor ging. Bei der TGR schwand neben der Kraft nun auch die Hoffnung, und die Hersfelderinnen machten munter weiter. Drei Sekunden vor Schluss setzte Sophia Diener mit ihrem ersten Treffer zum 21:31 dann den Schlusspunkt.

TG Rotenburg: Sebastian Jaschinski mit der ersten Hälfte sehr zufrieden

„Die erste Hälfte hat mir sehr gut gefallen. Der Ball ist sehr gut gelaufen und die Tore wurden schön herausgespielt. Ab Mitte der zweiten Hälfte ist uns dann die Luft ausgegangen. Die Rote Karte hat uns, auf die ganze Partie gesehen, wehgetan“, sagte Jaschinski, der am Ende von einem absolut verdienten Sieg der Hersfelderinnen sprach. „Wir haben zu viele Fehler aus dem Rückraum gemacht und waren in den Eins-gegen-Eins-Situationen zu oft hintendran.“

Für Sabine Teichmann war die Kontinuität ihres Teams über die gesamte Spieldauer ausschlaggebend. „Ich wusste, dass es von Anfang an schwer werden würde, aber meine Mannschaft hat das ordentlich runter gespielt. Wir hatten eine super Abwehr und haben vorne die Dinger gemacht. Ich bin hochzufrieden“, sagte Hersfelds Trainerin nach dem gelungenen Auftakt in die neue Saison. (Alicia Kreth)

TG Rotenburg: Weidemann – Wellmann, Horn (2), Rollmann (1), Malsch (1), Drewer (2), Denk (2), Hollstein, Mäusgeier, Groth (2), Stiefel (7), Pippert (2), Niebuhr, Deringer (2).

TV Hersfeld: Otterbein, Hollstein – Manteufel, Raguse (3), Spill (2), Teichmann (7), Berg (2), Hoffelner (2), Hildebrand (7), Hugo (3), Herrmann (1), Hedrich (2), Braun (1), Diener (1).

SR: Diegeler/Zapke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.