Körle verfügt über starken Rückraum – Aderlass bei Fritzlar II – Wollrode will Landesliga halten

Hoppe-Team vor Durchmarsch?

Der neue TSV-Trainer Zsoltan Bartalos (links) mit seinen Neuzugängen Katrin Damm (mitte) und Nikolett Bartalos (rechts). Foto: Hahn

Schwalm-Eder. Der Saisonstart in der Handball-Landesliga der Frauen rückt näher. Während der SV Germania Fritzlar II und der TSV Wollrode frühzeitig den Klassenerhalt sichern wollen, visiert Aufsteiger FSG Körle/Guxhagen einen Platz im oberen Tabellendrittel an.

Hoppe will ins obere Drittel

Denn mit Sabrina Weiß (HSG Osterode-Harz), Jana Hoppe (Eintracht Baunatal), Nicole Elzer (HSG Baunatal), Torhüterin Janne Behrmann (TSG Dittershausen) und Sina Sedlaczek (zuletzt HSG Hofgeismar/Grebenstein) hat sich das Team von Trainerin Dagmar Hoppe deutlich verstärkt. „Realistisch ist eine Platzierung zwischen Rang drei und sechs, wenn wir verletzungsfrei bleiben“, erklärt FSG-Coach Hoppe. Mit Linkshänderin Weiß, der in der abgelaufenen Drittligasaison 141 Treffer gelangen, Jana Hoppe und Kapitänin Ivonne Hildebrandt verfügt Körle/Guxhagen über exzellente Rückraumschützinnen. Steigerungsbedarf besteht im Abwehrbereich. Zudem zählt Kreisläuferin Isabell Opretzka zu den Leistungsträgerinnen.

Auch das Umfeld ist verstärkt worden. Anja Sonneborn fungiert ab sofort als Co-Trainerin. Und Gabi Ghosh übernimmt die Position als Torwartrainerin. Das Trio harmoniert bereits gut, spielten Hoppe, Sonnenborn und Ghosh doch einst zusammen für Baunatal in der 2. Liga. Verlassen haben die FSG Katharina Thomschewski, Michelle Trachternach, Janine Biessler und Julia Kühlborn (alle 2. Mannschaft).

Umbruch bei Fritzlar II

Vergangene Saison zählte die Drittliga-Reserve noch zu den Titelfavoriten. Doch Viktoria Marquardt muss diese Saison einen Umbruch bewältigen. „Unser Saisonziel kann daher nur der Klassenerhalt sein“, erklärt die SVG-Trainerin. Denn mit Torhüterin Katja Zeller, Maike Naumann (beide HSG Zwehren/Kassel), Fabienne Huy, Sina Dieling (beide Eintracht Baunatal), Katrin Bänfer (Eintracht Böddiger) und Anna Reinke (Karriereende) haben wichtige Leistungsträger die Domstädterinnen verlassen. Dafür haben sich die talentierte Sarah Oschmann, Torhüterin Lea Gürbig (beide HSG Baunatal), Charline Maier (Schramberg-Sulgen) und Julia Hoppe (HSG Zwehren/Kassel) der Drittliga-Reserve angeschlossen.

„Wir haben eine junge Mannschaft, die sicherlich noch Zeit brauchen wird“, sagt Marquardt. Zusammen mit erfahrenen Akteurinnen wie Lorena Lorenz und Nadine Frank dürfte der 32-Jährigen dennoch eine schlagkräftige Mannschaft zur Verfügung stehen. Im Defensivbereich weiß das Team bereits zu überzeugen, am Zusammenspiel im Angriff besteht hingegen noch verbesserungsbedarf.

Wollrode früh in Form

„Wir wollen frühzeitig den Klassenerhalt schaffen“, erklärt Wollrodes neuer Trainer Zsoltan Bartalos. Mit dem Turniersieg beim Bebraer Handballturnier unterstrichen die Blau-Weißen ihre gute Frühform. „Die Abwehr steht schon gut und auch das Umschaltspiel aus der Defensive in den Angriff klappt immer besser“, sagt TSV-Coach Bartalos. Der will ein Trainingslager am kommende Wochenende vor allem dazu nutzen, noch einiges im taktischen Bereich zu arbeiten.

Die Mannschaft hingegen ist weitgehend zusammen geblieben. Lediglich Verena Reichmann (TSV Heiligenrode) hat die Guxhagenerinnen verlassen. Gekommen sind Katrin Damm (TSG Dittershausen), Nikolett Bartalos (Eintracht Böddiger), Nele Haupt, Ariane Horn (beide SG Kirchhof) und Sandra Bartalos (Eintracht Baunatal).

Von Marcel Glaser

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.