Vorschau: Große Änderungen im Kader bei FSG Körle/Guxhagen und Germania Fritzlar II

Für Frauen des TSV Wollrode zählt in der Landesliga nur der Klassenerhalt 

+
Ein Duo für den TSV Wollrode: Trainerin Margret Schmidt kann in der kommenden Saison auf Fabienne Huy (l.) und Tessa Westermann (r.) bauen. 

Schwalm-Eder. Mit großen Veränderungen im Kader gehen die FSG Körle/Guxhagen und der SV Germania Fritzlar II in der Handball-Landesliga der Frauen an den Start.

Für Aufsteiger TSV Wollrode und seine neue Trainerin Magret Schmidt hat der Klassenerhalt die höchste Priorität.

FSG Körle/Guxhagen

Haben mit der FSG Körle/Guxhagen einiges vor: Trainer Hinnerk Hrdina präsentiert (von links) die Neuzugänge Katja Gerbig, Selina Schneider, Verena Reichmann, Lena König, Victoria Nowak, Rieke Hrdina und Sophie Bachmann.

Großer Umbruch bei der FSG Körle/Guxhagen. Mit Miriam Mell, Carolin Gutheil und Sandra Johnson verließen drei erfahrene Leistungsträgerinnen neben Spielmacherin Jana Hoppe (Niederzwehren) das Team. „Wir wollten gerne auf der Rückraummitte und im Tor noch mehr Alternativen haben,“ sagte FSG-Coach Hinnerk Hrdina – und das scheint gelungen. Mit der drittbesten Torschützin der abgelaufenen Landesliga-Saison, der Ex-Kirchhoferin Selina Schneider (129 Tore) und Spielmacherin Katja Gerbig (beide GSV Eintracht Baunatal) kamen gleich zwei Hochkaräter.

Vom TSV Heiligenrode wurden Torhüterin Verena Reichmann und Kreisläuferin Victoria Nowak verpflichtet. Zudem ist Torfrau Elena Wicke aus ihrer Babypause zurück und wird zusammen mit Reichmann und Janne Behrmann ein Trio bilden. „Auf der Torhüterposition habe ich die Qual der Wahl,“ freut sich Hrdina. Mit Rückraumspielerin Rieke Hrdina und Außen Lena König sind zudem noch zwei talentierte Jugendspielerinnen neu an Bord. „Wir sind immer noch dabei uns zu finden,“ sagt der FSG-Übungsleiter. Trotzdem peilt er einen Platz unter den ersten vier an.

SV Germania Fritzlar II

Ein Trio für den SV Germania Fritzlar II: Co.-Trainerin Sandra Römer (Mitte) stellt die Neuzugänge (von links) Theresa Werner und Merle Bücker vor. 

Die letzte Saison der Drittliga-Reserve glich einer Achterbahnfahrt, die diemsal unbeidngt vermieden werden soll. Mit Theresa Werner (SG 09 Kirchhof II) wurde eine spielstarke und torgefährliche Regisseurin verpflichtet. Außerdem sind nun Rückraumspielerin Johanna Fischer (1. Mannschaft) und die erfahrene Torhüterin Sandra Römer zurück. Außenspielerin Merle Bücker (TSV Ost-/Mosheim) soll der ersten und zweiten Welle noch mehr Durchschlagskraft geben. 

„Wir wollen wieder aus einer starken 6:0-Abwehr heraus agieren und möglichst viele einfache Tore im Gegenstoß erzielen,“ gibt Hause die taktische Marschrichtung vor. Auch im Positionsangriff sieht er sein Team deutlich besser aufgestellt: „Mit Theresa Werners Übersicht und Johanna Fischers Durchschlagskraft haben wir zwei ganze neue Komponenten in unserem Angriffsspiel.“ Seine Favoriten sind Körle, Hoof und Sand. Dahinter könnten seine Schützlinge einlaufen.

TSV Wollrode 

Der Klassenerhalt ist das Ziel des TSV Wollrode. Erst vor zwei Jahren waren die Blau-Weißen aus der Landesliga abgestiegen, jetzt will sich das Team etablieren. Die neue Trainerin Margret Schmidt, die Aufstiegscoach Zoltan Bartalos abgelöst hat, kann bis auf Tatjana Siemon (Pause) auf den Kader zurückgreifen, der sich in der abgelaufenen Saison ohne Niederlage zum Meister der Bezirksoberliga krönte. Zusätzlich wurden die oberliga-erfahrene Rückraumspielerinnen Fabienne Huy (E. Baunatal) und die junge Kreisläuferin Tessa Westermann (TSV Ost-/Mosheim) verpflichtet.

Der Grundstein für eine erfolgreiche „Mission Klassenerhalt“ soll in der Defensive gelegt mit einer aggressiven 6:0-Deckung gelegt werden. Dahinter stehen Schmidt mit Dominique Sawyer, Mareike Fehr, Szandra Bartalos drei Torfrauen zur Verfügung.

Im Angriff wird neben Huy erneut viel vom Rückraum um Lena Ludwig, Svenja Lachnit und Laura Klipp abhängen, die ihre Torgefahr nun eine Klasse höher beweisen müssen. Fraglich ist der Einsatz von der angeschlagenen Ludwig zu Beginn der Serie. „Wir wollen so schnell wie möglich die nötigen Punkte sammeln,“ erklärt Schmidt in der Hoffnung auf eine zitterfreie Saison.

Von Moritz Minhöfer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.