Frauenhandball-Landesliga: Hoof/Sand/Wolfhagen unterliegt Favoriten mit 25:31

Kirchhof II war zu stark

Fassungslos: Ute Engelbrecht (links) nach einem verworfenen Siebenmeter ihrer Tochter Kathleen beim 25:31 gegen Kirchhof II.

Sand. Die SG 09 Kirchhof II war für die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen zu stark und feierte im Spitzenspiel der Frauenhandball-Landesliga einen insgesamt ungefährdeten 31:25 (16:8)-Erfolg. „Kirchhof ist für mich der Topfavorit auf den Aufstieg. Gegen eine solche Mannschaft durften wir uns keine schwachen 20 Minuten vor der Pause erlauben“, erkannte HSG-Trainer Chris Ludwig die Klasse des Tabellenführers an.

In den ersten zehn Minuten hatten sich seine Spielerinnen gut verkauft und lagen gestützt auf einer stabilen Abwehr und einer guten Torhüterin Malgorzata Rodziewicz mit 4:2 in Führung.

In den folgenden zwölf Minuten bekam der Tabellendritte von der Drittligareserve aber mehr als deutlich die Grenzen aufgezeigt. Abspielfehler und zu harmlose Würfe gegen die starke SG-Torhüterin Karina Morf bestraften die Gäste gnadenlos mit Tempogegenstoßtoren durch Rechtsaußen Laura Nolte. Auch aus dem Rückraum heraus traf Spielmacherin Katharina Hintze fast nach Belieben, so dass die Gäste in der 21. Minute mit 11:4 führten, ehe Larissa Lubach nach 14 torlosen Minuten wieder für die Gastgeberinnen traf. Beim Stand von 8:16 zur Pause war das Spiel praktisch gelaufen und es ging für die HSG nur noch um Schadensbegrenzung. Auch wenn der Gegner nach der Pause gleich auf 18:8 davonzog, hielten die Vereinigten anschließend gut dagegen. Vor allem Hanna von Dalwig brachte die HSG mit fünf Toren heran.

Die eingewechselte Laura Clobes führte sich gleich mit einem gehaltenen Siebenmeter gut ein. Als Lea Willer in der 45. Minute auf 19:22 verkürzte, kam sogar noch einmal Spannung auf. Die Hoffnung, den Favoriten noch einmal richtig zu ärgern hielt aber nur bis zum 21:24 durch Aileen Sule in der 49. Minute. Danach machten die Gäste mit drei Toren in Folge endgültig alles klar.

Durch drei Treffer in den Schlussminuten konnte die HSG die zweite Hälfte immerhin für sich entscheiden.

Hoof/Sand/Wolfhagen: Rodziewicz (1.-41.), Clobes (41.-60.) - L. Lubach (2), H. v. Dalwig (9/2), Wietis (1), Engelbrecht (2), Sule (2), Neurath (4), Bauch, Larbig, Willer (4), Haupt (1), Uthof.

Kirchhof II: Morf, Zuzankova, Horn, Ludwig (n.e.) - Nolte (8), Hintze (8), Sauerwald (4), Bänfer (6), Kühlborn (1), Mai (4), Konklowski, Ivan, Haupt, Krug.

Zuschauer: 100. Schiedsrichter: Pohlmann/Jäger (Twistetal).

Spielverlauf: 2:0, 4:2 (10.), 4:11 (21.), 5:14 (27.), 8:18 (33.), 14:20 (40.), 17:21 (44.), 19:22 (45.), 21:24 (49.), 21:27 (53.), 22:31 (58.), 25:31 (60.).

Von Michael Wepler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.