Bartalos zurück im TSV-Kader – FSG bangt um Pape und König

FSG Körle will endlich einen Sieg

+
Durchsetzungsstark: Körles Halbrechte Sabrina Weiß (am Ball) zeigte zuletzt gute Form.

Schwalm-Eder. Die Drittliga-Reserve des SV Germania Fritzlar II will in der Handball-Landesliga der Frauen bei der HSG Lohfelden den fünften Erfolg in Folge feiern.

FSG Körle/Guxhagen - HSG Twistetal (Sa. 19 Uhr). Gegen die HSG soll es endlich klappen mit dem ersten Sieg im neuen Jahr. FSG-Coach Hinnerk Hrdina will den Gegner allerdings nicht unterschätzen. „Bei der Hinspielniederlage haben wir viel zu wenig Laufbereitschaft gezeigt,“ erklärte der FSG-Übungsleiter und fordert an die starken Leistungen aus den letzten Partien anzuknüpfen. Da präsentierte sich vor allem der Rückraum um Katja Schade und Sabrina Weiß in guter Form. Gegen Twistetal gilt es die Kreise von Torjägerin Janina Winkler auf im linken Rückraum (89 Tore) einzudämmen. Zudem fordert Hrdina von seinen Spielerinnen die nötige Konsequenz im Abschluss: „Sie haben gute Torhüterinnen, die dürfen wir nicht zum Faktorwerden lassen.“ Fraglich ist der Einsatz der angeschlagenen Spielerinnen Katharina Pape (Sprunggelenk) und Lena König.

HSG Lohfelden/Vollmarshausen - SV Germania Fritzlar II (So. 14.30 Uhr). Die Domstädterinnen sind klarer Favorit. Seit sechs Spielen wartet Lohfeldenerinnen auf einen Punktgewinn, während die Drittliga-Reserve mit einem Sieg weiter Ligaprimus HSG Hoof/Sand/Wolfshagen auf den Fersen bleibt. Im Hinspiel überrollte die SVG die HSG noch förmlich mit 38:25 (21:10). „Wir wollen aus einer kompakten 6:0-Deckung mit guten Torhütern schnell umschalten und Torchancen im Gegenstoß kreieren,“ fordert SVG-Trainer Torben Hause. Dafür muss die Abwehr um Johanna Fischer und Nadine Frank im Mittelblock vor allem auf HSG-Kreisläuferin Melissa Peter achten, die im Hinspiel 13 Tore erzielte. Im Gegenstoß sind die Außen Nina Albus und Merle Bücker gefordert.

HSG Wesertal - TSV Wollrode (So. 17 Uhr). Mit einem Sieg können die Blau-Weißen den sechsten Tabellenplatz verteidigen und sich von der HSG Wesertal absetzen. Deshalb fordert Trainerin Margret Schmidt von ihrem Team eine konzentrierte Abwehrleistung. „Wir müssen an unsere gute Leistung aus der ersten Halbzeit gegen Lohfelden anknüpfen,“ erklärt Schmidt. Dabei warnt sie besonders vor der linken Angriffsseite der Gegnerinnen um die Halblinke Joana Leibecke und Außenspielerin Katharina Kranz. Viel Arbeit für die Defensive um Janina Friedrich und Svenja Lachnit. Bianca Bartalos kehrt nach überstandener Fußverletzung wieder in den Kader zurück. (mm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.