Frauenhandball: Landesligist Wesertal bleibt beim 22:22 in Twistetal unter seiner Form

Przyludzki behielt die Nerven

Traf kurz vor Schluss zum Ausgleich. Ann-Sophie Przyludski, hier ein Archivfoto, traf per Strafwurf in Twistetal zum 22:22. Foto: zlö

Bergheim. Durch einen sechs Sekunden vor dem Ende verwandelten Siebenmeter von Ann-Sophie Przyludzki erreichte der Frauenhandball-Landesligist HSG Wesertal noch ein 22:22 (9:9)-Unentschieden bei der HSG Twistetal. „Am Ende müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein. Wir haben heute unter unseren Möglichkeiten gespielt“, kommentierte Jürgen Herbold, der den im Urlaub weilenden Detlef Schröer auf der Trainerbank vertrat, das Spiel seiner Mannschaft.

Das Unentschieden war sowohl Punktgewinn als auch Punktverlust zugleich. Ein Punktgewinn war es, weil der Siebenmeter kurz vor Schluss auch nach Meinung von Herbold etwas schmeichelhaft war. Auf das ganze Spiel bezogen war es jedoch ein Punktverlust, weil die Gäste zu viele Chancen gegen die gute Twistetaler Torhütern Katharina Wieck liegenließen.

„Wir wurden dann ungeduldig in der Abwehr, so dass Lücken entstanden sind.“

Jürgen Herbold

In einer sehr ausgeglichenen ersten Halbzeit erspielten sich die Gäste eine 9:7-Führung, mussten aber noch den Ausgleich hinnehmen.

Trotz der nur neun Gegentore hätten es Herbold zu Folge noch weniger Tore sein müssen, weil die ohne Meike Jäger spielenden Gastgeberinnen nur durch ihre Rückraumspielerin Janina Tönepöhl gefährlich waren. „Twistetal hat lange Angriffe gespielt, bei denen die Schiedsrichter durchaus hätten Zeitspiel pfeifen können. Wir wurden dann ungeduldig in der Abwehr, so dass Lücken entstanden sind, die Twistetal genutzt hat“, beschrieb Herbold die etwas einschläfernde Spielweise der Gastgeberinnen.

Spannende Schlussphase

Nach der Pause schien der Favorit bei einer 14:11-Führung auf der Siegerstraße zu sein, ließ aber durch vergebene Chancen die Gastgeberinnen ins Spiel zurückkommen. Und diese nutzten ihre Chance. Sie gingen Mitte der zweiten Halbzeit erstmals mit 18:17 in Führung. In einer spannenden Schlussphase legte Twistetal bis zum 22:21 immer mit einem oder zwei Toren vor. Die Gäste, die Tönepöhl durch eine kurze Deckung aus dem Spiel nahmen, konnten aber immer wieder ausgleichen. Letztmals sechs Sekunden vor Schluss.

Wesertal: Henze, Lange – I. Riedel, Przyludzki (6), Borchert (2), Leibecke (5), T. Riedel (3), Herbold, A. Riedel (2), Kranz, Steckel, Köster (2), Keßeler (1), Mießen (1).

Spielverlauf: 2:2, 4:4, 6:6, 7:9, 9:9 (30.), 10:12, 11:14, 15:15, 18:17, 22:21, 22:22 (60.). (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.