Frauenhandball: Landesligist verliert durch Niederlage bei Neuling Wollrode zweiten Platz

Wesertal kassiert überraschende Pleite

Gutes Auge: Acht Mal traf Ann-Sophie Przyludzki. Doch für einen Wesertaler Sieg reichte es dennoch nicht . Archiv-Foto: mrß

Guxhagen. Wie gewonnen, so zeronnen lautet das Fazit des Spiels des Frauenhandball-Landesligisten HSG Wesertal beim TSV Wollrode. Nur eine nach dem 26:25-Erfolg beim Spitzenreiter Kirchhof II gab es nun eine völlig unerwartete 27:29 (12:17)-Niederlage beim Neuling, der sich damit auf Platz neun verbesserte. Wesertal musste sich hingegen vom zweiten Platz verabschieden. Da Kirchhof II mit 22:18 bei Waldhessen gewann, beträgt der Rückstand der HSG auf die Spitze nun wieder drei Punkte.

„Wir haben unerklärlich schwach gespielt. Alle Spielerinnen haben Nerven gezeigt und auch die Schiedsrichter hatten nicht ihren besten Tag erwischt“, hatte HSG-Trainer Detlef Schröer ein kollektives Versagen seiner Mannschaft gesehen. Die erneut personell geschwächten Gäste mussten gegenüber dem letzten Spiel auf die verletzte Ida Riedel, die erkrankte Anne Steckel und die beruflich verhinderte Jacqueline ter Fehr verzichten. Dafür sprang die eigentlich noch nicht für einen Einsatz vorgesehene Thekla Riedel ein und konnte immerhin vier Tore markieren.

Der Tabellenzweite konnte beim Neuling zu keiner Zeit an die Leistung der Vorwoche anknüpfen. In der Defensive zu löchrig und vorne mit viel zu vielen vergebenen Chancen geriet die HSG nach einem 2:2 mit 2:4 ins Hintertreffen. Bis zum 9:11 blieb es beim Rückstand von zwei Toren, bevor die Gastgeberinnen bis zur Pause noch auf fünf Tore davonzogen.

Auch nach der Pause lief bei den Gästen zunächst nichts zusammen, so dass Wollrode seine Führung gar auf 24:16 ausbaute. Besserung brachte danach eine kurze Deckung gegen zwei TSV-Spielerinnen, die die HSG bis auf 26:28 herankommen ließ. Ein Punktgewinn war wieder in Reichweite, bevor zwei weitere vergebene Großchancen die Niederlage perfekt machen.

„Trotz des schlechten Spiels hätte es noch zu einem Sieg reichen müssen, wenn wir unsere Chancen zumindest etwas besser genutzt hätten,“ trauerte Schröer vor allem der schlechten Wurfausbeute seiner Spielerinnen hinterher.

Wesertal: Henze, Aßhauer (n.e.) – Leibecke (4/2), A. Riedel (2), T. Riedel (4), Borchert (1), A. Keßeler (3), Przyludzki (8), Mießen (3), Köster (2), Herbold. (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.