Landesliga Frauen: 21:18-Erfolg gegen Waldau

Revanche geglückt: Wollrode gelingt Befreiungsschlag

Dominique Sawyer

Schwalm-Eder. Mit einem Sieg beim TuSpo Waldau haben die Handballerinnen aus Wollrode sich für die Niederlage im Januar revanchiert und zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt eingefahren.

TuSpo Waldau - TSV Wollrode 18:21 (9:12). In einer körperbetonten Partie setzte sich im Wiederholungsspiel zunächst keine Seite ab, weil sich beide Teams zu viele technische Fehler im Angriff leisteten. Dann steigerte sich das Team von Andreas Milke in der Defensive und erspielte sich bis zur Pause eine knappe Führung. Zudem bot Torfrau Dominique Sawyer eine starke Leistung. Beim 16:16 (45.) drohte die Partie noch einmal zu kippen, doch TSV-Coach Milke fand in der Auszeit die richtigen Worte. Mit vier Toren in Folge sorgten die Blau-Weißen beim 20:16 für die Entscheidung.

Tore TSV: Lohrbach 3/1, Backhaus 2, Diegeler 3, Klipp 2, Schneider 4, Fehr 4/1, Lachnit 1,Vaupel 2.

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen - SG 09 Kirchhof II 25:31 (8:16). Das SG-Juniorteam startete schwach und lag schnell 1:3 zurück. Doch dann drehte Kirchhof angetrieben von den starken Rückraumspielerinnen Katharina Hintze und Kirsten Bänfer die Partie und lag beim 12:5 (25.) erstmals deutlich in Führung. Dank Laura Nolte, die als Tempogegenstoßspezialistin glänzte, hatten die Gäste beim 22:15 (45.) für die Entscheidung gesorgt. „Ein sehr wichtiger Sieg im Titelkampf“, sagte SG-Coach Christian Denk, der sich besonders über die starke Leistung seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit freute.

Tore SG II: Nolte 8, Hintze 8/1, Bänfer 6, Sauerwald 5, Mai 3, Kühlborn 1.

SV Germania Fritzlar - JSG Waldhessen 34:31 (20:18). Nach zwei Niederlagen in Folge ist das Team von Trainerin Viktoria Marquardt wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Dennoch lieferten die Domstädterinnen eine schwache Vorstellung ab. „Waldhessen hat diszipliniert gespielt und gekämpft, aber unsere Leistung in der Abwehr war völlig inakzeptabel“, sagte Marquardt.

Lange verlief die Partie ausgeglichen, ehe den aufopferungsvoll kämpfenden Gästen in der Schlussphase die Kraft ausging. Zu überzeugen wusste Torfrau Jennifer Czaja, die die kurzfristig ausgefallene Katja Zeller (Erkältung) vertrat. Foto: Kasiewicz

Tore SVG II: Frank 3, Giebisch 4, Naumann 13/7, Lorenz 3, Huy 4, Bänfer 7. (mgx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.