Lisa Ruch entscheidet das Derby

Schenklengsfeld. Die Handballerinnen der FSG Schenklengsfeld/Ausbach haben das zweite Derby in Folge verloren. Das Team von Trainer Jörg Fischer unterlag im Heimspiel der Bezirksoberliga der HSG Werra WHO mit 17:18 (7:10).

Ausschlaggebend für den Gästesieg war eine 14-minütige Duststrecke der Gastgeberinnen in der zweiten Halbzeit. „Ist doch klar, wenn man da kein Tor wirft, kann man auch kein Spiel gewinnen“, kommentierte Fischer.

Beide Seiten legten das Hauptaugenmerk auf die Abwehr. So fiel der erste Treffer für Schenklengsfeld erst nach neun Minuten, nach 13 Minuten stand es 3:1. Doch die WHO bot Paroli und kam durch Sabrina Knaut zum 4:4 (21.). Der Gast blieb am Drücker und enteilte bis zur Pause auf 7:10.

Weil die FSG weiterhin zu selten ins Tor der WHO traf, änderte sich nach dem Seitenwechsel zunächst nichts. Nach 45 Minuten beim Stand von 10:16 strebte die Sieben von Coach Sebastian Jaschinski einem sicheren Erfolg entgegen.

Doch nach einer Auszeit fand die FSG Schenklengsfeld/Ausbach wieder ins Spiel. Und sie schaffte durch sechs Tore in Folge - allein vier davon waren von Meike Thomas - den Gleichstand. Die Partie wogte nun hin und her. Franziska Götz brachte die FSG mit 17:16 in Front. Doch nach dem Ausgleich gelang Lisa Ruch das umjubelte Siegtor für die WHO. (hwx/ri)

Schenklengsfeld/Ausbach: Brell/Nenstiel, Götz (2), Hilmes (1), Hoffmann (1), Schmidt (6/2), Thomas (4), Bauer (2/1), Müller, Dinges, Schleinig, Adler, Schlotzhauer, Wiedemann (1).

Werra WHO: Kellner/Leinhos, Ruch (1), Stephan (1/1), Rauch, Werner (5), Claus, Knaut (4/1), Küntzer, Germeroth, Krestel (5/2), Wiedemann (1), Henning (1), Eichhorn.

SR: Pippert (Lispenhausen), Z: 80,

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.