A-Jugend-Bundesliga beim 34:34 gegen RNL

Melsungen bejubelt Überraschung beim 34:34 gegen Rhein-Neckar Löwen

Wieder mal durchgesetzt: Manuel Hörr (r.) lässt sich auch von Grupes Textilprobe nicht beirren.
+
Wieder mal durchgesetzt: Manuel Hörr (r.) lässt sich auch von Grupes Textilprobe nicht beirren.

Die Handballer der mJSG Melsungen/Gux-hagen/Körle haben in der Hauptrunde der A-Jugend-Bundesliga für eine kleine Sensation gesorgt. In einem hochklassigen Spiel knüpften die Nordhessen beim 34:34 (19:22) Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen den ersten Punkt der laufenden Runde ab.

Melsungen - Der Schlusspfiff mündete in einen Jubelsturm der mJSG. „Ein Kollektivgewinn, wobei jeder alles reingeworfen hat“, freute sich Trainer Maienschein über den Punkt-gewinn gegen den Titelfavoriten.

Seine Schützlinge hatten nach einer ausgeglichenen Anfangsphase (4:4 nach sechs Minuten) sogar das Spiel an sich gerissen. Dabei überragte der torgefährliche Spielmacher Hörr. Weiterhin machte sich die konsequente Hereinnahme des siebten Feldspielers bezahlt, der den Gäste eine kräftezehrende Abwehrarbeit abverlangte. Der Lohn: eine 9:5-Führung nach elf Minuten.

Danach kämpften sich die Junglöwen zurück und glichen zum 16:16 (24.) aus. Den starken Rückraum um Spielmacher Magnus Gruppe bekamen die MT-Talente in dieser Phase nicht in den Griff und lagen zur Halbzeit sogar mit 19:22 zurück.(Kornelia Wilhelm)

„In der ersten Hälfte war unser Angriff gut und die Abwehr schlecht. In der zweiten Halbzeit war es umgedreht“, stellte Gästetrainer Daniel Haase ernüchtert fest. Die sonst so grandiose Offensive seiner Mannschaft geriet durch die leidenschaftliche Abwehrarbeit des Außenseiters in Stocken.

„Wir haben das Spiel über den Kampf offen gehalten“, erklärte Manuel Hörr. Der Regisseur glich zum 27:27 aus (43.) und sorgte mit einem weiteren Treffer sogar für die zwischenzeitliche 31:29-Führung (49.) seiner Mannschaft.

Ein kurzes Vergnügen, denn die Gäste konterten eiskalt zum 32:34 (57.). Doch die Maienschein-Schützlinge ließen sich nicht abschütteln und mobilisierten die letzten Körner. Florian Potzkai (56:54) und Manuell Hörr mit seinem elften Treffer (58:26) schafften den 34:34-Ausgleich (59.). Den die Gastgeber clever und völlig verdient über die letzten Sekunden brachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.