A-Jugend-Meisterschaft

Melsungen/Körle/Guxhagen nach 34:25-Erfolg bereits im Viertelfinale

Drehte nach der Pause auf: mJSG-Rückraumspieler Malvin Haeske.
+
Drehte nach der Pause auf: mJSG-Rückraumspieler Malvin Haeske.

Der zweite Sieg im zweiten Gruppenspiel macht‘s möglich: Mit einem 34:25 (16:13)-Erfolg beim TV Bittenfeld erreichte die A-Jugend der mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen problemlos das Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft.

Bittenfeld - Der Gegner steht noch nicht fest. Die SG Pforzheim/Eutingen braucht im abschließenden Gruppenspiel in Göppingen am 9. Mai einen Sieg mit 15 Toren Differenz, um in der Tabelle noch am aktuellen Spitzenreiter JSG Balingen/Weilstetten vorbei zu ziehen und die mJSG am 13. und 16 Mai (in Melsungen) herauszufordern.

Trotzdem. So ganz zufrieden war Florian Maienschein mit dem Auftritt in Bittenfeld nicht. „Wir haben phasenweise zu undiszipliniert gespielt“, kritisierte der mJSG-Coach seine Schützlinge. Die hatten sich dank eines 6:0-Laufs zum 4:9 (13.) frühzeitig abgesetzt, als die etwas defensiver eingestellte Deckung mehr Zugriff fand und im Angriff die Chancen konsequent genutzt wurden. Dann jedoch die Zügel wieder schleifen lassen. Zu technischen Fehlern gesellten sich Unkonzentriertheiten im Abschluss.

Die Folge: Die quirligen und kampfstarken Gastgeber kamen auf 11:12 (22.) heran, wobei die Nordhessen insbesondere Linkshänder Luca Mauch zuviel Spielraum gewährten. Per Auszeit brachte der mJSG-Coach seine Schützlinge aber dann wieder auf Kurs. Auch dank Neuzugang Rohat Sahin, der nach 20 Minuten seinen Einstand feierte, im Mittelblock die 6:0-Deckung stabilisierte und den Treffer zum 12:16 (28.) markierte.

Nach dem Wechsel drehte besonders Malvin Haeske auf. Die Tore und Anspiele des Linkshänders mündeten in eine beruhigende 19:13-Führung (34.). Als Paul Kompenhans und Benjamin Fitozovic auf 25:18 erhöhten (44.), bahnte sich die frühe Vorentscheidung an.

Allerdings: Aus sieben Treffern Vorsprung wurden fünf 52./22:27), weil beim TVB mittlerweile Luca Eckert als Torschütze in Mauchs Fußstapfen getreten war. Dann aber nicht verhindern konnte, dass die überlegenen Nordhessen in der Schlussphase doch noch mal aufdrehten. Erneut ließ Trainer Maienschein seine Mannschaft im Positionsangriff mit einem zusätzlichem Feldspieler agieren und wie schon gegen Gelnhausen war diese Maßnahme von Erfolg gekrönt.

„Das klappte gut“, freute sich Rückraumspieler David Kuntscher. Und verhalf dem Favoriten zu einem ungefährdeten, aber auch weitgehend glanzlosen Sieg.  ohm

Mels./Körle/Guxhagen: Büde, Goldmann; Haeske 4/3, Ebner 2, Pregler 4, Kompenhans 4, Fitozovic 4, Andrei, Hellemann 3, Drosten 3, Rietze 3, Sahin 1, Kuntscher 6/3.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.