1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

Melsungen/Körle/Guxhagen zum Auftakt der Meisterrunde gegen HSV gefordert

Erstellt:

Kommentare

Hoffnungsträger: Carl Beck. Der mJSG-Torwart soll mit seinen Paraden die erste und zweite Welle seiner Mannschaft gegen Hamburg anschieben.
Hoffnungsträger: Carl Beck. Der mJSG-Torwart soll mit seinen Paraden die erste und zweite Welle seiner Mannschaft gegen Hamburg anschieben. © Pressebilder Hahn

Auftakt für die mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen in der Meisterrunde der A-Jugend-Bundesliga: Der heimische Bundesliga-Nachwuchs hat mit dem Handball Sport Verein Hamburg den Achtelfinalgegner der Vorsaison (So. 13.30 Uhr, Stadtsporthalle Melsungen) zu Gast.

Melsungen – „Die Qualität der Gegner liegt nun dichter zusammen“, sagt mJSG-Trainer Florian Maienschein im Hinblick auf die kommenden Aufgaben. Zu den Gegnern gehören neben den Rhein-Neckar Löwen als amtierender Deutscher Meister auch die Nachwuchsmannschaften der Bundesligisten des SC Magdeburg, THW Kiel und TBV Lemgo. „Jeder kann jeden schlagen“, bläst HSV-Coach Sven Ruspült ins gleiche Horn.

Gegen die „eingespielte und erfahrenere“ (Ruspült) mJSG-Mannschaft sieht sich Hamburgs Trainer mit seinem Team trotzdem in der Außenseiterrolle. Der Grund: Nach einigen altersbedingten Abgängen (Jahrgang 2003), zu denen auch die starken Rückraumstrategen Niklas Aevermann und Max Niemann gehören, hatten die Hanseaten einen größeren Umbruch zu bewältigen. Umso zufriedener ist der Nachwuchskoordinator des HSV mit dem Erreichen des dritten Platzes in der Vorrunde der Staffel Nord-Ost. Lediglich gegen die favorisierten Füchse Berlin Reinickendorf und den THW Kiel zogen seine Schützlinge den Kürzeren.

Zusammen mit Max Leon Scheetz und Bennett Eggers auf den Halbpositionen zieht bei den Hanseaten nun Spielmacher Collin Kohlhof im Rückraum die Fäden. Fraglich bei den Gästen ist der Einsatz der torgefährlichen rechten Angriffsseite mit Levin Unbehaun und Jannis Schnitter (beide angeschlagen). Definitiv ausfallen wird Linksaußen Gregor Lieke (verletzt).

„Wir müssen alles reinlegen“, warnt Maienschein seine Schützlinge. Den Schlüssel zum Erfolg sieht der mJSG-Coach in der eigenen Abwehrreihe. Die zusammen mit einem gut aufgelegten Carl Beck im Tor für leichte Treffer über das schnelle Umschaltspiel sorgen könnte.

Langfristig ausfallen wird Rechtsaußen Ben Backhaus (Kreuzbandriss). Ein Wiedersehen gibt es für die Nordhessen mit Torhüter Arsenij Kotenko, der nach der letzten Saison zu den Hamburgern wechselte. (Von Kornelia Wilhelm)

Auch interessant

Kommentare