1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

MT II gegen Hanau II Favorit, aber gewarnt

Erstellt:

Von: Gerd Brehm

Kommentare

Zweiter Neuzugang für die nächste Saison: Lasse Hellemann (l.) kehrt zur MT Melsungen II zurück, die am Sonntag gegen Hanau unter Druck steht.
Zweiter Neuzugang für die nächste Saison: Lasse Hellemann (l.) kehrt zur MT Melsungen II zurück, die am Sonntag gegen Hanau unter Druck steht. © Richard Kasiewicz

TuS Dotzheim, TSG Offenbach-Bürgel und TuSpo Obernburg: Diese Klubs könnten den Oberliga-Handballern der MT Melsungen noch zum Aufstieg verhelfen. Falls zwei dieser drei Vereine die HSG Pohlheim im Aufstiegsrunden-Endspurt besiegen und die MT II ihre noch ausstehenden Partien (gegen Hanau, in Obernburg und gegen Offenbach-Bürgel) gewinnt, wird aus der Bundesliga-Reserve in der kommenden Saison ein Drittligist.

Melsungen - Die Hoffnung darauf ist am vergangenen Wochenende ein bisschen größer geworden, denn der bis dahin so souveräne Tabellenführer war beim 25:21-Sieg bei der HSG Hanau II mehrfach in der Bredouille. Nun gastiert die Mannschaft, die Pohlheim ärgerte, in Melsungen (So. 16 Uhr Stadtsporthalle).

Einer, der sich mit solchen Gedankenspielen nicht aufhält, ist Georgi Sviridenko. „Meine Mannschaft hat beim 36:25-Sieg in Dotzheim gezeigt, dass sie in der Lage ist, sich am Ende der langen Saison noch einmal zu steigern“, sagt der Trainer. Dem fehlten in Dotzheim Torwart Jannik Büde sowie die Rückraumspieler Paul Kompenhans, Florian Weiß und Merlin Kothe. „Vielleicht ist Merlin Kothe am Sonntag wieder fit. Die drei anderen definitiv nicht“, sagt Sviridenko über die Personalsituation.

Der Trainer macht sich zusammen mit Philip Julius, dem Sportlichen Leiter, natürlich auch schon Gedanken über die kommende Saison, in der sich der Kader nicht grundlegend verändern wird. Der zum Zweitligisten TV Hüttenberg wechselnde David Kuntscher wird von Jan Waldgenbach (Ludwigshafen) ersetzt, und der zweite „Neue“ ist ein „alter“ Bekannter. Lasse Hellemann hat sein Studium in Frankreich auch zur Fortsetzung seiner Handball-Karriere genutzt und für den Drittligisten Rouen Handball Tore geworfen. Nun kehrt der Kreisläufer an die Universität nach Kassel und zum Handball nach Melsungen zurück.

Doch die Gegenwart heißt HSG Hanau II. Eine Mannschaft, die trotz der Niederlage mit gesteigertem Selbstvertrauen aus dem Spiel gegen Pohlheim hervorgegangen ist. Die MT muss vor allem gegen den neunfachen Torschützen Falk Steiner (Rückraum links) aufmerksam verteidigen und ist auch aufgrund des Hinspiels gewarnt. Beim 27:26 in Hanau erzielte Jona Rietze den Siegtreffer in der letzten Sekunde. Norbert Wess ist unterdessen vorsichtig optimistisch. „Wir haben gegen Pohlheim auf Augenhöhe gespielt. Das streben wir nun auch in Melsungen an“, erklärt Hanaus Trainer.

Auch interessant

Kommentare