1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

MT II in Hanau mit Fuchs und Kuntscher, aber ohne Kompenhans

Erstellt:

Von: Gerd Brehm

Kommentare

Julian Fuchs
Julian Fuchs © Pressebilder Hahn

Wie im ersten Spiel der Oberliga-Aufstiegsrunde steht die MT Melsungen II im zweiten vor einer lösbaren Aufgabe. Und wie im ersten, dem 32:29-Sieg gegen Pohlheim, wäre es im zweiten, dem Gastspiel bei der HSG Hanau II (Sa. 18 Uhr, Doorner Halle, Steinheim), grob fahrlässig, den Gegner zu unterschätzen.

Hanau/Melsungen – Das junge Gastgeber-Team hat sein Auftaktspiel bei der HSG Pohlheim zwar mit 21:28 verloren, ist aber mit hoffnungsvollen Talenten gespickt, die das Potenzial haben, die favorisierten Bartenwetzer zu ärgern. Zumal Trainer Georgi Sviridenko eine Woche zwischen Hoffen und Bangen durchlebt, denn bei den ersten Trainingseinheiten fehlten gleich drei Leistungsträger. Während Julian Fuchs und David Kuntscher (beide grippaler Infekt) optimistisch sind und davon ausgehen, am Samstag wieder fit zu sein, stehen die Chancen auf ein Mitwirken von Paul Kompenhans (Handverletzung) weniger gut. „Ich kann den Mittelfinger der rechten Hand nicht strecken“, sagt der Spielmacher.

Die HSG Hanau, die aus den Handballabteilungen der TS Steinheim und des TV Kesselstadt hervorging, erntet derzeit die Früchte ihrer hervorragenden Jugendarbeit. So qualifizierte sich die A-Jugend für das Sechzehntelfinale der Deutschen Meisterschaft, in dem allerdings die Rhein-Neckar Löwen eine Nummer zu groß waren. Derzeit hat das Nachwuchsteam die Qualifikation für die kommende Bundesliga-Saison zu bewältigen, sodass die zweite Mannschaft in der Partie gegen die MT auf die Unterstützung aus der A-Jugend verzichten muss. „Auch wir verstehen uns als Ausbildungsmannschaft“, sagt Trainer Norbert Wess, der die HSG-Reserve 2020 von der Landes- in die Oberliga führte.

Wess setzt ausschließlich auf Akteure, die den eigenen Jugendteams entstammen und es sporadisch auch schon in die erste Mannschaft geschafft haben, die derzeit den Aufstieg in die 2. Bundesliga in Angriff nimmt. Zu den hoffnungsvollsten Talenten zählen unter anderem Cedric Schiefer (19 Jahre/Rückraum rechts) und Linksaußen Benjamin Horn (20). Ein weiterer Leistungsträger der Südhessen ist Frederik Stengel (25/Rückraum links).

Auch interessant

Kommentare