1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

Northeimer HC empfängt am Samstag den MTV Braunschweig

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Viel Grund zur Freude hatten Tomislav Buhinicek und Co zuletzt nicht. Northeim verlor die letzten vier Spiele in Serie. Nun kommt der MTV Braunschweig. Archivfoto: Hubert Jelinek
Viel Grund zur Freude hatten Tomislav Buhinicek und Co zuletzt nicht. Northeim verlor die letzten vier Spiele in Serie. Nun kommt der MTV Braunschweig. © Hubert Jelinek

Handball-Drittligist Northeimer HC setzt seine Serie mit Partien gegen die Spitzenteams der Liga fort. Am Samstag ab 18 Uhr gastiert der MTV Braunschweig in Einbeck.

Northeim - Nach diesem Duell hat der NHC am Stück gegen die Top 5 der Staffel gespielt - bisher gab es ausschließlich Niederlagen. Doch nach nur einem Punkt aus den vergangenen vier Begegnungen stecken die Braunschweiger in einer kleinen Krise. Vielleicht die perfekte Chance für das Team des Trainergespanns Barnkothe/Hansen.

Kapitän Christian Stöpler ist optimistisch. „In einem Heimspiel können wir jeden schlagen“, sagt der Linksaußen, der auch auf die Rückkehr einiger zuletzt fehlender Spieler verweist. So sind Raffael Pogadl und Tomislav Buhinicek zurück und bieten die zuletzt gegen Magdeburg vermissten Alternativen in Deckung und Angriff. Bei Jannes Meyer (Schulter) entscheidet sich ein Einsatz erst beim Freitagstraining.

Auch Trainer Carsten Barnkothe freut sich auf Samstag. „Gegen Leipzig hat Braunschweig am vergangenen Sonntag Schwächen gezeigt und das Spiel in den letzten fünf Minuten aus der Hand gegeben“, stellt Barnkothe fest. Der MTV verspielte im Endspurt eine Vier-Tore-Führung gegen die Leipziger, die für den Abstiegskampf sogar Bundesliga-Routinier Philipp Müller reaktiviert hatten. Mit dem 30:26 im Nachholspiel gegen Braunschweig verdrängten die Sachsen zudem den NHC von Tabellenplatz sieben.

Respekt hat Barnkothe vor der eingespielten 5:1-Deckung des MTV und warnt vor Mittelmann Philipp Moritz Krause, der mit 96 Toren auf dem zweiten Platz der Torschützenliste steht. „Auf ihn und Marko Karaula im linken Rückraum müssen wir besonders achten“, fordert der Trainer. Das wird die Deckung, in der weiterhin Joe Schuster fehlt (Nationalmannschaft), vor besondere Aufgaben stellen. Bei der 20:31-Hinspielniederlage, als der NHC bis zur Pause eine solide Leistung ablieferte (13:14), war die Abwehr in der zweiten Hälfte teils überfordert. Ein Einbruch, der sich am Samstagabend nicht wiederholen sollte.

Tickets: Der Onlineverkauf läuft. Es sind allerdings nur noch wenige Karten erhältlich. „Wir gehen davon aus, dass es keine Tageskasse geben wird“, teilt NHC-Vorstand Oliver Kirch mit. Der Einlass erfolgt nach der 2G+-Regel (geboostert oder getestet). Testmöglichkeiten gibt es ab 16.30 Uhr vor Ort. In der Halle ist eine FFP2-Maske zu tragen. (Axel Janßen)

www.northeimerhc.de/spielbetrieb

Auch interessant

Kommentare