29-Jähriger kommt aus der französischen 3. Liga nach Südniedersachsen

Handball-Drittligist Northeimer HC verpflichtet mit Mateusz Rydz einen neuen Spielmacher

Northeims neuer Spielmacher Mateusz Rydz (links) und Trainer Carsten Barnkothe Faust an Faust in der Schuhwallhalle. Der Halle, in der der NHC seine Heimspiele austrägt.
+
Auf gute Zusammenarbeit! Northeims neuer Spielmacher Mateusz Rydz mit Trainer Carsten Barnkothe in der Schuhwallhalle.

Handball-Drittligist Northeimer HC ist bei seiner Suche nach weiterer Verstärkung fündig geworden. Ab sofort hat Trainer Carsten Barnkothe mit dem 29-jährigen Mateusz Rydz eine Alternative zu Tim Gerstmann auf der Spielmacherposition in seinem Kader. Der 1,92 Meter große gebürtige Pole wechselt aus der 3. französischen Liga zu den Schwarz-Gelben.

Northeim - Rydz ist in Deutschland kein Unbekannter: Mit 18 Jahren wechselte der mehrfache Jugend- und B-Nationalmannschaftspieler für drei Jahre zum ehemaligen Bundesligisten TV Willstädt und lernte danach die 3. Liga bei Hannover-Anderten, Großburgwedel und Schalksmühle-Halver kennen. Nach Stationen in Luxemburg und in der polnischen Heimat stand Rydz zuletzt beim Pariser Vor-Ort-Club HBC Livry-Gargan auf der Platte. Als gänzlich anderer Spielertyp als Gerstmann soll Rydz die taktischen Möglichkeiten des NHC im Angriff erweitern und den Abwehrverbund stärken.

Matti, wie Rydz genannt wird, hat in Northeim bereits eine Wohnung bezogen, seine Freundin wird ihm in ein paar Wochen in Richtung Südniedersachsen folgen. Nun warten er und der NHC auf die Freigabe des französischen Verbandes, damit Rydz sein neues Team möglichst bald unterstützen kann. Das Testspiel beim hessischen Drittliga-Aufsteiger Gensungen/Felsberg an diesem Wochenende kommt jedoch zu früh. Man hofft, dass der Pole am ersten Spieltag am 4. Oktober dabei sein kann. (Axel Janßen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.