Trainer Barnkothe fordert drei Siege aus den nächsten sechs Spielen

Northeimer HC tritt Samstagabend bei den Baggerseepiraten an

+
Zu selten kam Christian Stöpler im Spiel gegen Dutenhofen so zum Abschluss. Samstagabend tritt er mit seinem NHC in Südhessen an.

Northeim – Schwere Zeiten für Handball-Drittligist Northeimer HC! Nach zuletzt drei Niederlagen rutschten die Schwarz-Gelben auf einen Abstiegsplatz ab. Und die Serie der schweren Partien geht weiter. Beim Auswärtsspiel am Samstag ab 19.30 Uhr geht es gegen den Tabellenvierten HSG Rodgau Nieder-Roden, der zuletzt sogar den Meisterschaftsfavoriten Bieberau-Modau überholte.

Keine leichte Aufgabe für das Barnkothe-Team, welches dennoch nicht den Kopf in den Sand steckt. „Wir hatten eigentlich ein gutes Gefühl, weil wir unter der Woche gut trainiert hatten. Umso größer war die Enttäuschung, wieder nicht konstant genug gespielt zu haben“, beschreibt Northeims Linksaußen Christian Stöpler das Gefühl der Mannschaft nach der dritten Niederlage in Serie (21:30 gegen Dutenhofen) und dem Rutsch auf einen Abstiegsplatz.

„Vielleicht sind wir momentan zu leicht ausrechenbar“, sagt Stöpler, der bislang eine gute Saison hinlegt und sich mit Sören Lange die Strafwürfe teilt. Gegen die offensive Abwehr des Wetzlarer Bundesliganachwuchses fand das Team von Trainer Carsten Barnkothe zu selten gute Lösungen, wie auch der Coach monierte. „Die Mannschaft war immer wieder auf zwei Tore dran. Es fehlte aber das letzte Quäntchen zum Ausgleich. Als Wetzlar dann auf vier Tore weg war, mussten wir das Risiko eingehen und offensiv mit sieben Feldspielern agieren, um überhaupt noch mal heranzukommen“, erklärte Barnkothe die letztlich zu hohe Niederlage. Aber dem Team fehlten in dieser Phase die eingespielten Mechanismen. So ermöglichte man dem Kontrahenten leichte Treffer.

Der Gegner am Samstag, die nach einem beliebten See der Region auch Baggerseepiraten genannte HSG Rodgau Nieder-Roden, ist wieder im Aufwind. Dank einer stabilen Abwehr gelang vergangenes Wochenende nach zuvor zwei Spielen ohne Punkt ein prestigeträchtiger Sieg im Südhessen-Derby gegen Bieberau-Modau.

Rodgaus Trainer Jan Redmann sieht die Stärken seiner Truppe vor allem im Kollektiv, da er bis ins kommende Jahr auf wichtige Spieler verzichten muss. NHC-Coach Carsten Barnkothe geht es ähnlich, denn eine Rückkehr von Jannes Meyer und Paul Hoppe ist noch nicht absehbar.

Einfache Tore fordert jetzt auch Barnkothe von seinem Team. Weil zuletzt das Umschaltspiel aus dem Deckungsverband nicht optimal funktionierte, wurden die Stärken der Mannschaft die Woche über wiederholt trainiert. „Wir haben noch sechs Spiele in der Hinrunde, von denen wir drei gewinnen wollen“, legt Barnkothe das Ziel fest.

Und darf dabei durchaus optimistisch sein: Vor zwei Jahren gelang den Schwarz-Gelben schließlich gegen die Baggerseepiraten trotz lediglich knapper Besetzung ein 35:31-Auswärtssieg. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.