Zehnte Niederlage im elften Auswärtsspiel

Northeimer HC verliert bei der HG Oftersheim/Schwetzingen

+
Im elften Auswärtsspiel kassierte der Northeimer HC mit Yanik Springer, hier gegen Baunatal, die zehnte Niederlage. Eine überaus ernüchternde Bilanz.

Schwetzingen – „Am Ende stehen wir mit leeren Händen da.“ Bedrückt bilanzierte Carsten Barnkothe, Trainer der Drittliga-Handballer des Northeimer HC, nach einer couragierten Leistung die 27:32 (14:16)-Niederlage seiner Mannschaft bei der HG Oftersheim/Schwetzingen.

Efthymios Iliopoulos hatte Minuten vor Schluss noch auf 27:29 verkürzt. Barnkothe setzte mit sieben Feldspielern alles auf eine Karte, aber das Glück war am Samstag nicht auf der Seite der Gäste.

Sören Lange legte für den NHC nach 38 Sekunden das 1:0 vor, doch gegen den pfälzischen Rückraum war die Deckung zu nachlässig. Schnell stand es 2:4 aus Northeimer Sicht. Bei Oftersheim, zuletzt selten mit voller Kapelle angetreten, stand der niederländische Nationalspieler Tom Jansen nach seiner Knöchelverletzung wieder im Team. Sieben Tore steuerte der Linkshänder bei, den kaum einer auf der Rechnung hatte. Nach dem zwischenzeitlichen 12:8 (19.) für die Heimsieben stabilisierte Jakob Nowak die Northeimer Deckung. Bis zur Halbzeit verkürzten Tim Gerstmann und Christian Stöpler auf 14:16. Dennoch war Barnkothe unzufrieden. „Strafwürfe, Gegenstöße oder Chancen am Kreis – wir haben es dem Gegner zu leicht gemacht.“

Dank Gerstmann und Jannis Wilken gelang in der 39. Minute der Ausgleich zum 18:18, den die Schwarz-Gelben verteidigten (22:22/47.). Doch als Nowak mit einer Bänderverletzung ausfiel, setzte sich Oftersheim auf 26:22 ab (53.). Immer wieder trieb Paul-Marten Seekamp sein Team voran, Tomislav Buhinicek, Gerstmann und Jannes Meyer verkürzten mehrfach auf zwei Tore. Nach Iliopoulos' 27:29 schickte Barnkothe einen siebten Feldspieler auf die Platte, doch es nutzte nichts.

Dennoch wollte der Coach seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. „Kein Vergleich mit dem Hinspiel, in dem wir chancenlos waren. Ohne den Ausfall von Nowak hätten wir das Spiel gewonnen“, sagte der enttäuschte Barnkothe.

Weil alle Mannschaften im Keller verloren, bleibt der NHC auf Relegationsplatz 14. Doch es gibt Hoffnung: Als erster Absteiger könnte die insolvente SG Nußloch feststehen, die am Wochenende nicht zum Auswärtsspiel bei der HSG Dutenhofen-Münchholzhausen II antrat.

NHC: Ulrich, Martinovic, Wenderoth – Meyer 1, Iliopoulos 1, Lange 3, Seekamp 3, Springer, Hempel, Wilken 1, Gerstmann 8, Buhinicek 1, Nowak, Stöpler 4/3, Wodarz 2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.