Nach drei Niederlagen in Serie geht es Samstag zu Schlusslicht Bad Neustadt

Der Northeimer HC will endlich wieder jubeln

+
Drei Niederlagen in Serie gab es zuletzt für den NHC. Samstag in Bad Neustadt will Keeper Fabian Ullrich endlich wieder einen Sieg feiern. 

Northeim – Nach dem spannenden Duell gegen den Tabellendritten HSG Hanau tritt Handball-Drittligist Northeimer HC am Samstagabend ab 19.30 Uhr bei Schlusslicht HSC Bad Neustadt an.

Die Franken haben auf den verpatzten Saisonstart mit fünf Niederlagen reagiert und seit Donnerstag mit dem ehemaligen Bundesligaspieler Frank Ihl einen neuen Coach auf der Bank. Nicht nur wegen dieser Personalie ist NHC-Trainer Carsten Barnkothe vorsichtig: Auch beim letzten Aufeinandertreffen vor zwei Jahren in der Ost-Staffel der 3. Liga stand Bad Neustadt tief im Tabellenkeller und schickte die Schwarz-Gelben dennoch mit einer deftigen Packung nach Hause.

Das Hanau-Spiel hat Spuren in Barnkothes Kader hinterlassen: Christian Stöpler hat Probleme an der Schulter, Philipp Hempels Fuß ist weiter dick bandagiert. Jannis Wilken und Tim Gerstmann plagen sich mit Kapselverletzungen, Yanik Springer fehlte ebenfalls verletzungsbedingt.

Somit war viel Platz beim Training unter der Woche, welches Barnkothe für verstärktes 1:1-Training nutzte. Das Ziel ist klar: Den starken Neustädter Rückraum von Anfang an in den Griff bekommen. Denn: „Bad Neustadt ist viel stärker, als es der Tabellenplatz vermuten lässt“, sagt Barnkothe

Nach dem Abstieg vor zwei Jahren gelang dem Team unangefochten der sofortige Wiederaufstieg. Auch beim Auswärtsspiel gegen HSG Bieberau-Modau machten es die Spieler dem Tabellenführer lange sehr schwer und waren nah an einer Sensation.

Barnkothe hat bei Neustadts Rückraum insbesondere den Kroaten Vilim Leskovec (ehemals Magdeburg II), Max Bauer und den Ungarn Krisztian Galli im Visier, die weit vor der Abwehr agieren und die Mehrzahl der HSC-Tore erzielen. „Neustadt bringt den Rückraum durch schnelle Kreuzbewegungen immer wieder gut in Wurfposition. Da müssen wir den Gegenspieler immer wieder schnell übergeben und über 60 Minuten schnell reagieren“, verdeutlicht er. Zufrieden ist er aktuell mit seinem Torwarttrio: „Alle drei kommen immer besser in die Saison.“

Da das für das Wochenende geplante Spiel der Landesliga-Reserve verlegt wurde, wird Samstag auch Marc Bode mit im Bus sitzen. Barnkothe denkt zudem darüber nach, den ein oder anderen Nachwuchsspieler mit nach Franken zu nehmen. Eine Gelegenheit, sich für höhere Aufgaben in der 3. Liga zu empfehlen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.