3. Liga Handball Männer

Northeimer HC will sich mit Auswärtssieg in die Weihnachtspause verabschieden

Im Hinspiel gegen Großsachsen setzte sich der Northeimer HC, hier mit Malte Wodarz, in der Schuhwallhalle mit 32:29 durch. 
+
Im Hinspiel gegen Großsachsen setzte sich der Northeimer HC, hier mit Malte Wodarz, in der Schuhwallhalle mit 32:29 durch. 

Eine Handvoll Punkte aus vier Spielen: Northeim-Trainer Barnkothe hatte Anfang Dezember ein Ziel ausgegeben. Die Niederlage in Dresden gegen Elbflorenz II verhagelte die Bilanz. 

Ein Auswärtssieg wäre drin gewesen, ein Remis absolut verdient. Am Ende kehrte man aber mit leeren Händen zurück. Nun soll es mit zwei Auswärtspunkten gegen den Tabellenzwölften TV Großsachsen in die Weihnachtspause gehen. Anpfiff ist am Samstag um 20 Uhr.

„Der Sieg am vergangenen Sonntag gegen Kirchzell war überlebenswichtig. Aber auch jetzt erwartet uns ein Kampfspiel. Wir wollen aus dem Tabellenkeller raus“, gibt Trainer Carsten Barnkothe die Marschroute vor. Mit einem Auswärtssieg beim Turnverein Germania östlich von Mannheim könnte sein Team den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze herstellen.

Gegen Kirchzell waren die Northeimer von Beginn an wach

Der Sieg gegen Kirchzell dürfte den Spielern des NHC das nötige Selbstvertrauen gegeben haben. Eine starke Abwehr mit Torwarttalent Björn Wenderoth, an dem sich der Gegner im letzten Spieldrittel abgearbeitet hat, war der Grundstein für die ersten Punkte nach vielen Wochen, in denen sich mittelprächtige Leistungen mit unerklärlichen Tiefs abwechselten. 

Gegen Kirchzell war die Mannschaft von Beginn an wach und reaktionsschnell, obwohl die starken Rückraumwerfer des TVK die Torhüter Gobrecht und Ullrich ein ums andere Mal überraschten. Mit konsequenter Abwehrarbeit und geduldig vorgetragenen Angriffen wurde der aufopferungsvoll kämpfende Kontrahent niedergerungen.

"Alle brennen darauf, die Punkte zu holen"

Barnkothe steht gegen Großsachsen der gesamte Kader zur Verfügung. „Alle brennen darauf, die Punkte zu holen. Großsachsen hat eine aggressive Abwehr, die wir mit hoher Laufbereitschaft knacken wollen“, gibt Barnkothe erste Einblicke in seinen Matchplan.

Ähnlich wie Kirchzell plagen auch Großsachsen heftige personelle Sorgen. Nur vier Spieler saßen bei der 26:34-Niederlage gegen Elbflorenz auf der Bank. Im Hinspiel zogen die Germanen mit 29:32 den Kürzeren in Northeim. Das war der erste NHC-Sieg der Saison, vielleicht gelingt ja gegen diesen Gegner auch der letzte Erfolg des Jahres 2019.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.