1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

Northeimer HC startet in Bielefeld in die Wochen der Wahrheit

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Mit einem Auswärtsspiel in Bielefeld beginnt für Paul-Marten Seekamp und Co am Sonntag die Abstiegsrunde der 3. Liga. Archivfoto: Hubert Jelinek
Mit einem Auswärtsspiel in Bielefeld beginnt für Paul-Marten Seekamp und Co am Sonntag die Abstiegsrunde der 3. Liga. © Hubert Jelinek

Es wird ernst für die Handballer des Northeimer HC. Mit einem Auswärtsspiel bei der TSG Altenhagen-Heepen Bielefeld starten die Männer um Keeper Glenn Eggert am Sonntag um 17 Uhr in die Abstiegsrunde. Das Ziel ist klar: Ein weiteres Jahr 3. Liga soll es sein!

Northeim - Auf der ersten Teiletappe haben die Northeimer ihr Ziel, den sechsten Tabellenplatz und damit den sicheren Klassenerhalt, verfehlt. Dabei war das frühzeitige Erreichen des sicheren Hafens durchaus möglich. So jedenfalls sieht es Trainer Carsten Barnkothe. „Wir haben viele Spiele mit einem Tor Unterschied verloren. Häufig haben uns wichtige Spieler gefehlt. Mit vollem Kader hätte es durchaus klappen können.“

Nun müsse man sich aber der nicht zu unterschätzenden Aufgabe in einer knackigen Abstiegsrunde stellen. Und die hat es gleich in den ersten Spielen richtig in sich. Nach der Auftaktpartie in Ostwestfalen geht es gegen die HSG Ostsee, ehe bereits das Rückspiel gegen Bielefeld auf dem Plan steht. Beide Kontrahenten werden hoch gehandelt. „Diese drei Spiele sind schon sehr aussagekräftig. Danach werden wir wissen, wohin unser Weg führt“, lautet Barnkothes Einschätzung.

Die hohe Meinung vom Gegner teilt der Northeimer Trainer. „Wir treffen auf eine gute Mannschaft, die wenig Gegentore kassiert.“ Die Spielmacherposition sei stark besetzt. Im rechten Rückraum agieren zwei gefährliche Werfer. Dazu kann sich der Gegner auf einen Torhüter mit Bundesligaerfahrung stützen. Alles zusammengenommen schnürt die TSG ein Paket, das erst einmal bezwungen werden will.

Die Gastgeber peilten schon seit 2017 mit nicht unerheblichem Aufwand die 3. Liga an. Nach einigen vergeblichen Anläufen kam dann im Mai 2021 die Mitteilung des Handballverbandes Westfalen, dass die TSG ohne eine zusätzliche Aufstiegsrunde zum Drittligisten bestellt wird.

Eine konkrete Zielvorgabe wurde für die laufende Saison nicht kommuniziert. Klar ist aber: Das Projekt 3. Liga soll nicht nach einem Jahr enden. Trainer Leif Anton stellte sein Amt schon im November zur Verfügung. Interimsweise übernahm Falk von Hollen bis zum Saisonende, bevor der frühere HBL-Trainer Niels Pfannenschmidt übernehmen soll.

Auf der anderen Seite hofft Carsten Barnkothe auf einen couragierten und erfolgreichen Auftritt seiner Schützlinge beim Vorrundenachten der Staffel B (17 Punkte). Dafür hat man die Zahl der Trainingseinheiten auf vier pro Woche erhöht.

Noch nicht ganz klar ist, mit welchem Kader der NHC am Sonntag auflaufen wird. Ein Fragezeichen steht noch hinter den Einsätzen von Jannes Meyer und Milan Stancic. Jan-Niklas Falkenhain ist zudem angeschlagen. „Und wir müssen natürlich abwarten, wie fit die Spieler sind, die aus der Coronaerkrankung zurückkommen“, sieht Barnkothe noch einige Unbekannte in seinem Aufstellungspuzzle.   (Andreas Schridde)

Auch interessant

Kommentare