Defibrilatoren stehen jetzt in Gensungen und Felsberg

Ein Defibrilator, der durch starke Stromstöße die normale Herzaktivität im Notfall wiederherstellen kann, kann Leben retten. In den Sporthallen in Gensungen und Felsberg hängt jetzt jeweils einer, zudem steht ein mobiles Gerät für den Felsberger Sportplatz zur Verfügung. Möglich gemacht hat dies die Stiftung der Stadtsparkasse Felsberg, die 3000 Euro für die Anschaffung zur Verfügung stellte.

Der Restbetrag wurde gemeinsam durch die Vereine Jahn Gensungen, Eintracht Felsberg, Eintracht Böddiger, der FV Felsberg/Lohre/Niedervorschütz und die Vereinsgemeinschaft Felsberg aufgebracht. Unser Foto zeigt (v.l.) Ingo Lange (Sparkasse Felsberg), Stefan Schmid ( Vorsitzender Eintracht Felsberg), Constanze Discher (ESG-Mannschaftsärztin), Mike Fuhrig (Trainer Böddiger), ESG-Leiter Dieter Clobes und Arnd Kauffeld (Trainer Gensungen/Felsberg) bei der Präsentation der Defibrilatoren.

Anschließend folgte eine Einführung der Oberliga-Handballteams von Eintracht Böddiger und der ESG Gensungen/Felsberg in der Nutzung der neuen Geräte durch ESG-Teamärztin Constanze Discher. (mgx) Foto: Kasiewicz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.