Handball-Oberliga: Edertaler treffen in Vellmar auf Nachbarn, der auf Revanche sinnt

Derbybilanz: 3:2 für Gensungen

+
Stephan Untermann

Gensungen/Vellmar. Es ist nach dem Abstieg der MT Melsungen II das einzige Nordhessen-Duell der Handball-Oberliga. Ein Derby mit hohem Rivalitätsfaktor, seitdem die ESG Gensungen/Felsberg 2013 aus der 3. Liga abstieg und sich der TSV Vellmar fortan auf Augenhöhe wähnte. 

Und auch war, wie die Bilanz (6 Spiele, 3 Gensunger Siege, 2 Vellmarer Siege) bestätigt. Nur das letzte TSV-Gastpiel bei den Edertalern, als diese einen 37:23-Kantersieg feierten, fiel da etwas aus der Reihe. Mit der Konsequenz, dass die Kauffeld-Schützlinge am Sonntag in der Höhle des Löwen (18 Uhr Großsporthalle Vellmar) mit einem hoch motivierten Gastgeber mit Revanchegelüsten rechnen müssen. 

Ein Rückblick: Saison 2013/2014

Es war die erste Saison der Edertaler nach dem Drittliga-Abstieg, in der die Gensunger erhebliche Anpassungsprobleme an die Oberliga (ohne Harz offenbarten. Die spielgelten sich auch in den zwei Duellen mit Vellmar wieder. Bei der 32:37-Heimniederlage mutierte die einstige „Hölle Nord“ mutierte zum Gäste-Paradies. „Der Gegner war auf den Punkt voll da, wir nicht“, beschrieb ESG-Trainer Reiner Wagner den spielentscheidenden Unterschied. Beim TSV (26:32) war das Derby 40 Minuten ausgeglichen (19:19). Letztlich scheiterte Gensungen an Torwart Gumula, während auf der anderen Seite Benjamin Gunkel ein sicherer Vollstrecker war.

Saison 2014/2015

Diesen zwei Derbyniederlagen ließ die ESG zwei überzeugende Siege gegen Vellmar folgen. Beim 39:30 waren die Kauffeld-Schützlinge dank einer waren Handball-Gala eindeutig Herr im Haus. Besonders gut aufgelegt: Stephan Untermann, der in seinem letzten Derby am Kreis wie in alten Zeiten wirbelte. Beim 37:27 in der Vellmarer Großsporthalle standen die Gastgeber bereits als Absteiger fest, was den Edertaler Triumph aber nicht schmälerte. „Die Mannschaft hat Charakter bewiesen“, freute sich Trainer Kauffeld über den rauschenden Saisonabschluss seines Teams. der gleichzeitig der letzte Auftritt von Kevin Trogisch im ESG-Trikot war, der mittlerweile für den Lokalrivalen auf Torejagd geht.

Saison 2016/2017

In den vier Nordhessen-Duellen gegen die MT Melsungen Ii und den TSV Vellmar gab Gensungen nur einen Punkt ab: beim 34:34 in Vellmar. Dabei sicherte Jan-Hendrik Walther seiner Mannschaft in einer turbulenten Schlussphase 15 Sekunden vor Schluss noch einen Punkt. Zwei Minuten zuvor nach Gunkels Tor zum 32:30 hatten die Gastgeber noch wie der Sieger ausgesehen. Eine klare Sache, ja eine Lehrstunde für den TSV, war das Rückspiel in der Gensunger Kreissporthalle (37:23). Gestützt auf eine kompakte Deckung, die Vellmars Rückraumschützen komplett abmeldete, überrollten die Gastgeber mit ihrer (fast) perfekten ersten Welle den Rivalen. TSV-Trainer Andreas Paul ließ vor dem morgigen Duell einige Szenen dieser Pleite per Video Revue passieren. In der Hoffnung, dass das sein Team nicht auf sich sitzen lassen will. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.