Oberliga: Fulminanter Gensunger Auftritt in Bruchköbel

ESG wie im Rausch

Sebastian Wrzosek

Bruchköbel. Welch‘ eine imposante Revanche! Mit einem 34:24 (19:10)-Erfolg machte die ESG Gensungen/Felsberg die 31:32-Heimniederlage gegen die SG Bruchköbel wett und fügte damit den Südhessen die erste Heimniederlage der laufenden Saison in der Handball-Oberliga zu.

Die ESG begann vielversprechend. Die Deckung stand vor einem von Beginn an hellwachen Marc Lauterbach sicher und im Angriff ging auch ohne den verletzten Tim Schneider dank eines flüssigen Aufbauspiels, initiiert von Spielmacher Hütt, von fast allen Positionen Gefahr aus. So konnten sich bis zum 5:7 schon fünf verschiedene Gäste-Spieler in die Torschützenliste eintragen. Selbst eine Zeitstrafe für RückkehrerPregler überstanden die Gensunger schadlos: Linksaußen Bauer erhöhte in Unterzahl auf 8:5. Dabei war sein Einsatz aufgrund einer Oberschenkelblessur bis kurz vor dem Anpfiff noch unsicher gewesen.

Die Edertaler machten es besser: In Überzahl zogen sie dank Hannes Bauer und Jan-Hendrik Walther auf 12:8 davon, was die SG-Trainer Marc Stallmann und Oliver Hubbert zu einer ersten Auszeit veranlassten. Die zeigte keinerlei Wirkung. Im Gegenteil. Stephan Untermann (per Siebenmeter), der dynamische Bauer, Jens Wiegräfe (3) und Sebastian Wrzosek (2) bauten den Vorsprung bis zur Pause auf 19:10 aus. Jeder Tempogegenstoß saß, nachdem die bewegliche 6:0-Abwehr reihenweise technische Fehler beim Angriff des Gastgebers provoziert hatte. Spielmacher Ramos-Nuez versuchte vergeblich Kreisläufer Vuko zu finden, der beim Edertaler Mittelblock in guten Händen war.

Keine Frage, die Gensunger hatten sich in einen Rausch gespielt und die so heimstarken Bruchköbeler (bis dahin 17:1-Punkte) wurden erst durch den Halbzeitpfiff von ihren „Leiden“ erlöst. Kurzzeitig, denn nach dem Wechsel baute Max Pregler die Führung gar auf zehn Treffer (12:22) aus. Danach widmeten sich die Kauffeld-Schützlinge der Verwaltung ihres Vorsprungs, ohne sich von Bruder Leichtfuß dabei irritieren zu lassen.

• Gens./Felsberg: Lauterbach, Wicke (bei 2 7m); Walther 4, Bauer 6, Untermann 5/2, Wiegräfe 5, Pregler 1, Rehberg, 2 Hütt 3, Wrzosek 3, Trogisch 5. (ohm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.