Oberligist Gensungen/Felsberg beim Eintracht Baunatal zu Gast

Als Spieler miteinander, als Trainer gegeneinander: Arnd Kauffeld (ESG, links) und Mirko Jaissle (Eintracht). Fotos: nh

Baunatal. Testspiele in der Vorbereitung haben meist eine eingeschränkte Bedeutung. Aber es gibt auch solche, denen das Prädikat „reizvoll“ anhaftet. Wie das Handball-Duell in Freundschaft der ESG Gensungen/Felsberg bei Eintracht Baunatal (Sa. 16 Uhr, Langenberghalle).

„Das ist schon ein besonderes Testspiel“, bekennt Arnd Kauffeld, Trainer des heimischen Handball-Oberligisten. Schließlich hat der langjährige Zweitliga-Kreisläufer der Edertaler sieben Jahre beim Nachbarn erfolgreich gearbeitet, die Eintracht von der Landesliga in der 3. Liga geführt. Sein heutiger Trainerkollege ist sein langjähriger Mannschaftskamerad Mirko Jaissle.

Die aktuellen Querverbindungen: Mit Marvin Gabriel und Christoph Koch wechselten zwei Baunataler vom Zweitliga-Absteiger zur ESG. Die kann bis auf Jens Wiegräfe in Bestbesetzung antreten. Ohne Stephan Untermann, der die Mannschaft kurzfristig (wir berichteten) Richtung Berlin verlassen hat. Den Routinier sollen am Kreis Max Pregler und Jannis Balke ersetzen, der aus der 2. Mannschaft hoch gemeldet wurde.

Das Ziel des Trainers: „Wir wollen bei der Eintracht einigermaßen auf Augenhöhe mitspielen.“ Dazu ist gegen die starken Baunataler Individualisten zunächst die eigene Abwehr gefordert, der Arnd Kauffeld ein 4:2-System verpasst hat. Weiterhin ist Disziplin im Angriff gefragt, um die gefürchteten Baunataler Gegenstöße zu unterbinden. Eins der größten Hindernisse: der überragende Torwart Paar, den es „aus zu gucken“ gilt. Immerhin: Seine Stärken kennen die Edertaler zur Genüge. (ohm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.