Joshua Röse von Debüt überwältigt

Joshua Röse

Gensungen. Nach 53 Minuten, die Partie zwischen der ESG Gensungen/Felsberg und dem TuS Holzheim war längst entschieden, kam in der Gensunger Kreissporthalle nochmal Stimmung auf.

Der Grund: die Einwechslung von Torwart Joshua Röse für Marc Lauterbach, die mit kräftigen Applaus begleitet wurde.

Der sich Sekunden zu lautem Jubel steigerte, als der 17-Jährige bei seiner ersten Aktion gleich einen Wurf von Holzheims Christian Bittkau entschärfte. „Da ging‘s“, sagte der Nachwuchsmann, nachdem ihm zuvor vor Aufregung die Knie gezittert hatten. Zur ersten Parade gesellte sich eine zweite und auch seine Vorderleute drehten nochmal auf, so dass mit 46:36 ein halbwegs standesgemäßer Sieg eingefahren wurde.

Es war im dritten Spiel das Oberliga-Debüt von Joshua Röse, das dieser einfach nur „überwältigend“ fand. Seit drei Monaten trainiert der B-Jugendliche im Kader der ersten Mannschaft mit und stieg zuletzt durch die Blinddarmoperation von Stephan Wicke zur Nummer zwei auf. „Ein echtes Talent“, findet ESG-Trainer Kauffeld. Warum? Weil er „lange Arme“ hat und die auch schon richtig gut einzusetzen kann: „Er weiß, wie die Angreifer ticken und ist voll auf das Spiel fokussiert.“

Steher oder Flieger - der Hochgelobte selbst hat sich noch nicht definiert: „Ich spekuliere gern.“ Und orientiert sich an internationalen Größen wie Niklas Landin, den derzeit vielleicht besten Torwart der Welt. Auch der hat lange Arme und kommt eher schlaksig daher. Zu weiteren Vergleichen ist es indes noch ein langer Weg für das Gensunger Eigengewächs, das laut Arnd Kauffeld „behutsam“ für weitere Einsätze aufgebaut werden soll. (ohm) Foto: Glaser

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.