Handball: Aufsteiger MT Melsungen II muss offensive Abwehr von Münster knacken

Mit Kothe oder Feuring?

Alternative für die rechten Melsunger Rückraum: Jannis Kothe (l.), der sich hier gegen den Baunataler Christian Brand durchsetzt. Foto: Kasiewicz

Melsungen. Nach ihrem Superstart in die Handball-Oberliga (3:1-Punkte) geht die MT Melsungen II zuversichtlich in die Partie gegen die TSG Münster (Sa. 19.30 Uhr, Stadtsporthalle Melsungen). Und hofft auf den zweiten Sieg im dritten Spiel.

Die Vorzeichen sind gut, denn im Sog der erfahrenen Mario Schanze und Petr Hruby wussten auch deren Nebenleute mehr und mehr zu gefallen. Wie Jannis Kothe, der im rechten Rückraum ein wichtiger Faktor geworden ist. Vor allem gegen defensive 6:0-Deckungen hat er seine Stärken.

Allerdings: Die Südhessen überraschten bisher mit sehr offensiven, unkonventionellen Abwehrsystemen. Also eher ein Fall für Cornelius Feuring? „Jannis geht immer mit viel Power, Cornelius dagegen ist der beweglichere Spieler“, charakterisiert Trainer Georgi Sviridenko seine beiden Alternativen für die Startsieben.

Ohne Kienast und Lanatowitz

Verzichten muss die Bundesliga-Reserve auf den verletzten Janik Lanatowitz (Patellasehne) und auf den beruflich verhinderten Matthias Kienast. Gerade dessen Ausfall schmerzt. „Er fehlt uns vor allem in der Abwehr gegen einen spielerisch starken Gegner“, sagt Sviridenko.

Münster backt indes in dieser Saison eher kleine Brötchen. Schwer wiegen die Verluste der beiden Hauptstützen aus der vergangenen Saison: Eryk Kaluzinski, ehemals Torschützenkönig der 2. Liga, und Torjäger Milan Stancic haben den Verein ebenso verlassen wie Rechtsaußen Benjamin Dautermann. Mit Jonas Storck kam lediglich ein Neuer dazu, so dass Trainer Thomas Zeitz mit einem Mini-Kader das Ziel „Klassenerhalt“ anpeilt.

Zusätzlich muss er auch noch auf Kreisläufer Sebastian Friemann (Ellenbogenverletzung) verzichten. Trotzdem vertraut Zeitz den TSG-Eigengewächsen, „die durchaus das Potenzial haben, sich in dieser Klasse zu behaupten.“ Dazu hat er für seine Mannschaft eine eigene Spielphilosophie entwickelt. Eher unübliche Defensiv-Varianten, dazu gemacht, den Gegner vor knifflige Aufgaben zu stellen. Kann sie der Aufsteiger lösen? (ko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.