Vellmar verliert 27:38 in Kahl/Kleinostheim

Luft wird immer dünner

Andreas Paul

Kahl. Die Luft für den TSV Vellmar wird in der Handball-Oberliga immer dünner. Bei der HSG Kahl/Kleinostheim verloren die Nordhessen 27:38 (13:20) und mussten dabei in Lance-Phil Stumbaum, Lennart Kusan, Danny und André Körber sowie Daniel Kunz auf gleich fünf Stammspieler verzichten. Mit Petr Petrovszki, Eugen Gisbrecht und Christian Gumulla reisten drei angeschlagene Spieler im zehnköpfigen Kader mit nach Kahl.

Trotz der Personalnot hielten die Vellmarer die Partie zunächst bis zum 10:11 offen. Danach aber warfen die Gastgeber binnen sechs Minuten eine 19:11-Führung heraus. „Wir haben da ein, zwei dumme Fehler im Angriff gemacht und uns ein paar Unzulänglichkeiten im Spielaufbau geleistet“, erklärte Andreas Paul.

Auch nach der Pause schafften es die Vellmarer, die mittlerweile auf Eugen Gisbrecht verzichten mussten, nicht mehr, den Rückstand zu verkürzen. Für Ärger bei den Vellmarern sorgten die Schiedsrichter, die acht Siebenmeter für Kahl gaben, aber keinen einzigen für den TSV. „Auch die Zeitstrafen waren unverhältnismäßig“, ärgerte sich Paul.

Vellmar: Suton 3, Brückmann 4, Kiebach 3, Heckmann 3, Gribner 6, Petrovszki 6, Muth 2. (msf) Foto:  Fischer/nh

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.