Oberliga: Gensungen/Felsberg erwartet das Tabellenschlusslicht – Nur Hütt fehlt noch

Mehr Souveränität wagen

Hat noch etwas Trainingsrückstand: Gensungen/Felsbergs Jens Wiegräfe (rechts), hier gegen Münsters Jonas Storck. Foto: Hahn

Gensungen. Ob es wieder ein Drama gibt? Das möchte Arnd Kauffeld, Trainer vom Handball-Oberligisten ESG Gensungen/Felsberg im Heimspiel am Samstag (Anwurf: 19.30 Uhr) gern vermeiden. Denn der Gegner ist Tabellenschlusslicht HSG Kahl/Kleinostheim.

Im Hinspiel lag die Kauffeld-Sieben lange zurück, startete erst in den letzten Minuten eine Aufholjagd, die vom Siegtreffer durch Marvin Gabriel gekrönt wurde. Diesmal sollen die zwei Punkte vorher unter Dach und Fach gebracht werden. „Wir müssen in der Rückserie an unserer Souveränität arbeiten“, fordert Kauffeld. Denn zu oft schlich sich bei seinem Team in der Vorrunde bei einem größeren Vorsprung der Schlendrian ein. Das ist zwar spannend für die Zuschauer, aber nicht so gut für das Nervenkostüm vom Trainer. Auch wenn dieser vor dem Gegner warnt: „Kahl/Kleinostheim hat zwar erst ein Spiel gewonnen. Aber eine schlechte Mannschaft ist das nicht.“

Vor der Saison gab es einen etwas größeren Aderlass bei den Südhessen - im Oktober wurde Trainer Frantisek Fabian entlassen. Er wurde im Dezember vom früheren Bundesligaspieler Martin Coors ersetzt, dem gegen Hüttenberg II gleich der erste Saisonsieg glückte. Der Trainerwechsel deutet daraufhin, dass der langjährige Oberligist unbedingt die Klasse halten will. Dessen Stärke liegt auf der rechten Seite mit Außen Antonia Schellbacher (Zweitspielrecht für Drittligist Großwallstadt) und dem Luxemburger Yannick Bardina.

Die ESG hingegen blickt auf eine erfolgreiche Mini-Vorbereitung zurück, hat sich kleine Ziele für die Rückrunde gesteckt (Kauffeld: „Möglichst jedes Heimspiel gewinnen.“) und kann ohne großen Druck die zweite Saisonhälfte angehen. Personell sieht es gut aus. Bis auf Benny Hütt (Schulter) sind alle dabei. Routinier Jens Wiegräfe wird direkt von einer Klassenfahrt nach Gensungen reisen. (dts)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.